Tag Archives: Alternativprodukte: Hygiene

Organic Essence goes Deocreme aus der Dose

12 Jul

Ich hab ein recht kleines Bad mit fragwürdiger Belüftung, dort lag meine bereits erwähnte Tube Organic Essence im Schrank. Über die letzten paar Monate weichte die Tube etwas auf, den letzten Rest habe ich in eine kleine Dose transferiert, funktioniert genauso gut…

Aber warum nicht Deocreme selber machen? Vielleicht, wenn die hier aus ist…
Wenn man „Deocreme Rezept“ sucht, kommen viele tolle Rezepte, auch von Leben ohne Plastik (fast identisches Dosenbild wie hier), vom Blog schwatzkatz und von Ineedsunshine. Letzteres ist auf jedenfall vegan und aluminiumfrei, die anderen glaube ich auch.

Und Maria von widerstandistzweckmäßig hat natürlich auch Rezepte für Deocreme :). D

DSCF8923

Haarseife! und andere Haarwaschmittel

14 Dez

Mit dem Seifenstück über die Haare reiben, den Kopf mit den eingeseiften Händen massieren oder das Seifenstück erst mal am Unterarm aufschäumen: Ich hab schon einige Gebrauchstipps für „Shampooseifen“ gehört.

Plastikfreie Haarwäsche

In der plastikfreien Monomeer-Sendung von Susan war auch eine Shampooseife drin. Es ist schon eine Weile her, dass ich mir die Haare mit „festem“ Shampoo gewaschen habe, aber die neue Seife war sehr willkommen. Mein Lieblingsschurke hat gleich mal die Hälfte weggeklaut. Er ist auch ein Fan der Shampooseifen von Lush, von der es unzählige Variationen und Rezepturen gibt.

Die „Neuzeuger Naturseifen“, die Susan in ihrem Shop verkauft sind handgesiedet, vegan, aus biologischem Anbau und ohne Tierversuche hergestellt. Die Zusatzinfos bei jedem Produkt auf Monomeer sind wie immer hochinteressant, finde ich. Ich habe sie inzwischen ein paar Mal verwendet, greife aber schändlicherweise doch öfters zu der Shampooplastikflasche. Ich habe sehr schnell fettende Haare und ich glaube, diese eignet sich eher für trockenes, sprödes Haar. Am zweiten Tag nach der Haarwäsche mit der Neuzeuger Naturseife stand ich bisher immer vor dem Spiegel um zu überlegen ob mein Haar nun fettig aussieht, oder einfach nur glänzig und gepflegt.DSC_0505[1]

Ich benutze ganz gerne flüssiges Shampoo weil ich sehr lange Haare habe, aber eigentlich ist das egal. Bei der Haarwäsche  muss nur nur der Haaransatz gewaschen werden. Der Rest wird automatisch beim Ausspülen gereinigt.
Ich denke dabei immer an die alte Weisung, dass Frauen sich 100x Mal am Tag die Haare bürsten sollen–der Grund freilich, dass man sich vor ein paar Jahrzehnten die Haare nicht so häufig wusch (bzw. waschen konnte) und mit den Bürstenstrichen dass Fett gleichmäßig auf die Haare verteilte. Natürliche Haarpflege, sozusagen. Heutzutage ist die Bürsterei eher abträglich, da sich die meisten mehrmals die Woche die Haare waschen.
Anforderungen an ein Shamposs – beziehungsweise an eine Shampooseife – können wirklich unterschiedlich sein. Während ich mit dieser Seife meine Haare alle ein- bis zwei Tage waschen muss, kann mein Schurke tagelang die Haare nicht waschen und trotzdem sind die Haare frisch und sauber. Haarprobleme bekommt er eher vom zu oft waschen.

Urige Alternativen: Pulver und Pflanzenpampenextrakt

Es gibt ganz verschiedene Methoden sich die Haare (nicht) zu waschen. Ein Bekannter wäscht sich die Haare mit Heilerde, beziehungsweise Lavaerde (mit einem Löffel Apfelessig gemischt), die er in Papier verpackt im Bioladen kauft. Ich glaube das Pärchen von Leben-ohne-Plastik benutzt auch Heilerde. Ich habe während meiner Ich-wohne-allein-Zeit meine Haare mit Natron gewaschen und mit Apfelessig x Wasser die Haarspitzen gespült, das hat gut funktioniert.

Die interessanteste Geschichte zum Thema Haare-waschen habe ich jedoch von meiner Sandkastenfreundin gehört, die vor kurzem aus Südamerika zurückgekehrt ist. Auf der peruanischen Seite des Titicacasees, auf einer Insel namens Taquile (Sandkastenfreundin, du darfst mich hierbei gern korrigieren 😉 ) benutzen alle Menschen einen Sud aus lokalem, zerriebenen Unkraut, um ihre Haare, Kleidung und was sonst so anfällt zu waschen. Sandkastenfreundin meinte, alle Leute dort hätten ausnahmslos volle, schwarze Haare. Auch die älteren Menschen! Leider ist ihr der Name entfallen und der geschenkte Steckling hat die Rucksackreise nicht überlebt. Sämtliche Google-suchen nach „Südamerikanischen Seifenkraut/Waschkraut“ und ähnlichem liefen bisher ergebnislos… Aber zum Glück hat Sandkastenfreundin Videos dort gedreht, da sollte der Name hoffentlich mal gefallen sein. 🙂 Vielleicht gibt es ja ein vergleichbares Kraut auch hierzulande? Rosskastanien sollen ja auch Saponine enthalten, die man zumindest zum Wäsche waschen verwenden kann…. (und gegen Krampfadern).

P.S.: Internetrecherchen haben ergeben, dass das Kraut „Chukjo“heißt.

Mückeblog Beiträge, Thema „Haare waschen“:

Haarige Sache – Plastikfreies Shampoo

Lush-Seife Jumping Juniper

Andere Haarexperimente von unseren Bloggerfreunden:

Stärke als Trockenshampoo und Lavaerde als Trockenshampoo  Ach, ich verlinke einfach gleich zu der Kategorie „Im Bad“ – dort findet ihr viele interessante Beiträge zum Thema Shampoos in Glasflaschen, Shampooseifen Testberichte u.v.m.  von Leben-ohne-Plastik

 

 

Neues Deo, aber kein Plastik

25 Nov

Manchmal kommt ein Paket an und man fragt sich stutzig: Was hab ich denn bestellt? Das Blick auf den Absender klärt zum Glück meist das Rätsel: In meinem Fall war das Päckchen von Susan, die vor kurzem ihren Shop „Monomeer“ eröffnet hat, der auf plastikfreie Produkte spezialisiert ist.

Nachdem ich mich mit Susan schon per E-mail korrespondiert und eine Stunde über Skype telefoniert habe, hat sie mir ein paar Testprodukte zugeschickt. Am meisten war ich auf das Deo gespannt! (…besonders da mein vorheriges so gut wie leer ist 😉 …)DSC_0504[1]Zugegebenermaßen war das Lavendel-Deo von Organic Essence eine ganze Ecke kleiner als ich erwartet hatte. Obwohl ich einfach die akribische Produktbeschreibung hätte genauer lesen können: Da stehen sieben Zentimeter. Aber so passt es besser in die Handtasche als eine dicke Tube. Lang halten wird es schon … in der Anwendung auf jeden Fall! Ich rieche den gesamten Tag ganz hervorragend (höhö). Allerdings habe ich bisher noch nicht den Härtetest gemacht und dieses feste Deo in Kombination mit sportlichen Schweißausbrüchen getestet. Aber während ich so schreibe, fällt mir auch auf, dass ich bisher viel weniger Juckreiz hatte als bei anderen Deodorants… Es fühlt sich eher wie ein Pflegeprodukt für die Achseln an.

Fazit: Ich bin genauso begeistert wie Shopbesitzerin Susan. Die erzählte mir, dass sie zunächst vermutete, dass dieses Deo zufällig so gut bei ihr funktioniert. Inzwischen gab es aber viele positive Rückmeldungen. Ich habe mir jetzt schon vorgenommen, die Variante „lemon-tea tree mint“  mal auszuprobieren.

Von der selben Marke gibt es auch einen plastikfrei verpackten Lippenbalsam, aber den bietet „Monomeer“ nicht an. Zumindest zur Zeit. Susan nimmt „plastikfrei“ sehr ernst: Der Lippenbalsam kommt wohl (im Gegensatz zum Deo) in zu viel Plastik verpackt bei ihr an, als dass sie ihn guten Gewissens verkaufen könnte.

Kleiner Tipp von mir: Bei monomeer immer die „Zusatzinformationen“ zu den Produkten lesen. Die meisten haben eine interessante Herkunft, ob es sich nun um im Kloster handgemachte Seifen handelt, oder (fast) plastikfreien Bürobedarf der in einer Behindertenwerkstätte hergestellt wurde.

Ich hoffe ich komme dazu, euch demnächst die mitgesendete Shampooseife vorstellen – oder was davon übrig ist. Mein Lieblingsschurke hat mir doch glatt nach dem Ausspruch „Hmm, die riecht gut“ die Hälfte geklaut…

Ein paar Monate später (15.6.15): Ich hab noch einen kleinen Rest in der Tube, doch die fällt langsam auseinander. Ist immer noch gut zu benutzen… ich hab sie halt offen liegen lassen, und muss die Tube vielleicht einfach mal ausschneiden, in ein altes Döschen streichen und aufbrauchen. Deo ist inzwischen etwas krümelig, aber noch gut auf der Haut zu verreiben.

Deo selber machen? Rebeccas Zwei-Minuten Rezept findet ihr hier, und PJ von der grünen Klammer weiß auch ein tolles Rezept, sowie auf den Blogs Leben-ohne-Plastik und widerstandistzweckmäßig

Wo findet man noch plastikfreie Deos? Lush bietet einige Pulver an und ich habe ihr „festes“ Deo „T’eo“ vor einigen Jahren getestet. Leben-ohne-Plastik bietet ebenfalls eine interessante Auflistung an Alternativen – aber meist mit Plastiksprühkopf…

Von mir selbst nie probiert, aber ein Tipp von Tine (s. Kommentare) gibt es das plastikfreie Deo von Wolkenseife, dass in einer Dose kommt.

Sikkim Girls: Nicht nur für Mädchen…

2 Jul

Mein neues Parfüm von Lush ist da! Eigentlich dachte ich nicht, dass der etwas orientalische, rauchige Duft meinem Schurken besonders gefallen würde… aber bevor ich mich versah, benutzte der Kerl Sikkim Girls einfach selbst! 😀

DSC_0309 (2)

Das Parfüm und die Körperbutter kamen in einer schicken Holzbox.

DSC_0307

Polsterung und Füllmaterial der Sendung ist aus Kartoffelstärke!

DSC_0311 (2)

Und hier ist der Inhalt der Box

 

Die Swak und Hydrophil Zahnbürste

15 Mrz

 DSC_0351      Die Swak Zahnbürste und die Hydrophil Zahnbürste haben in meinem Bad Einzug erhalten. Ich habe beide schon in einem vorherigen Beitrag als biologisch-abbaubare, vegane und erdölfreie Zahnbürsten genannt, besitze sie aber selbst erst seit kurzer Zeit.

DSC_0315

Die Swak kam zuerst an: Eine Zahnbürste aus Erdölfreiem, biologisch-abbaubaren Bioplastik, mit einem wechselbaren Bürstkopf aus Miswakholz. Diesen sollte man alle paar Wochen (4+Wochen) wechseln – ich habe mir noch keine „Köpflis“ dazu bestellt, da ich insgeheim hoffe, mir ein paar aus dem Miswak Holz dass ich habe zurecht zu schnitzen 😉 Aber mal sehen ob das klappt – die Köpflis sind ja völlig rund und werden sehr schnell angenehm weich beim putzen – zu hart ist auf jedenfall kein Problem, und sie putzt ordentlich. Etwas frech fand ich, dass auf der Rechnung mehr Versandkosten berechnet wurden als tatsächlich auf dem Paket stand.

DSC_0343Zur Benutzung: Es gibt zwar pulverisiertes Miswak als „Zahnpulver“ auf der Swakseite zu kaufen, aber eigentlich kann man die Swak komplett ohne Zahnpasta benutzen. Das Wichtigste an der Zahnreinigung ist schließlich das Bürsten! Das macht die Swak auch zur tollen Zahnbürste für zwischendurch – vor dem Fernseher, vor dem PC, beim Gassi gehen einsam auf den Feldern… ein Swak-täschchen muss definitiv noch genäht werden, damit ich sie besser mitnehmen kann.

Die Swak ist sehr ergonomisch, und man kommt durch das Zahnbürsten Design überall hin. Allerdings ist „swakken“ viel zeitaufwendiger als konventionelles putzen.

Das Köpfchen ist sehr klein, und es braucht seine Zeit, bis man alle seine Zähne von allen Seiten abgearbeitet hat. Da wird einem bewusst, wie wichtig gründliches Zähneputzen ist. Aber sauber werden die Zähne – nur die Reinigung der Zahnkronen (z.T. tiefe Zahnkronen) ist sehr ungewohnt. Ich bin nicht ganz überzeugt, dass die Swak das hinkriegt – vielleicht persönliche Paranoia. Beim Benutzen der Swak hatte ich auch sehr starken Speichelfluss. Vor allem bei der Reinigung der hintersten Zähne musste ich bei den ersten Malen aufpassen, dass ich nicht verstehentlich sabbere! Das Köpfli habe ich auch bisher ein paar mal wieder festgedreht, aber es ist nie von selbst herausgefallen. Es wird wie eine Schraube in den Griff hineingedreht.

DSC_0344

Nun ist gestern (endlich, es dauerte etwas) die Hydrophil Zahnbürste, mit eher konventionellen Design angekommen. Die Hydrophil Zahnbürste ist der „Environmental Toothbrush“ und „Bogobrush“ sehr ähnlich. Sie sieht von der Farbgebung aus wie eine Bogobrush, ist aber komplett biologisch-abbaubar, inklusive Borsten, wie die „Environmental Toothbrush“.

DSC_0339 Sie besteht aus Bambus (ich glaube, die Griffe werden in China gefertigt), pflanzlicher Farbe und den Nylon4/Charcoal Borsten. Die Zahlungsoptionen waren etwas eingeschränkt, fand ich. Entweder Paypal oder … gar nicht. Ich habe das Family Pack für €13, 90 und die Versandkosten waren auch nicht von schlechten Eltern: ca €5 waren es, wenn ich mich recht erinnere.

DSC_0340

Das Putzen mit der Hydrophil Zahnbürste war angenehm – Bürsten nicht zu hart, und mit dem recht schlanken Bürstkopf kommt man auch überall schnell hin. Ich finde es gut, dass die Borsten nicht tierischen Ursprung sind, denn davon halte ich u.a. aus hygienischen Gründen wirklich gar nichts. Die Hydrophil Bürste hat alles sauber gekriegt, wie es eine Zahnbürste tun soll. In die (rein pflanzliche) Farbe habe ich zur Unterscheidung der Bürsten Buchstaben geritzt.

DSC_0348

Biologisch-Abbaubare Zahnhygiene /Teil 1: Zahnbürsten

23 Feb

Wie Zora von Foolfashion (macht selber Zahnpasta!) wollen auch wir wieder dem Thema der Mundhygiene auf den Zahn fühlen (hihi). Es ist ein heikles Thema. Zahnärzte sind vermutlich die meist gefürchtetesten Ärzte überhaupt, denn sobald etwas mit den eigenen Zähnen nicht stimmt, tut das ECHT WEH.

Kein Wunder, dass die meisten Menschen lieber Zahnbürsten und Zahnputzmittel lieber von Firmen kaufen, die von Zahnärzten empfohlen werden, anstatt Alternativprodukte und Experimente zu wagen, ehrlich gesagt zu Recht. Schließlich will man Zahnbürsten, Zahnpasten und Zahnseide von Firmen wissen, die wissen was sie tun. Hoffentlich!  Es geht schließlich darum, schmerzhafte Zahnarztbesuche zu vermeiden. Gerade wenn im Ökotest „Biozahnpasta“ aufgrund des Mangels an Fluorid und Abriebfähigkeit sehr viel schlechter als Discountermarken von Lidl abschneiden, werde ich vorsichtig bei der Zahnhygiene alternative Wege zu gehen.

Will man also sich wirklich von diesen konventionellen Mitteln, Spezialzahnbürsten trennen, und vielleicht – womöglich – Zahnschaden riskieren? Aber ob man nun umweltfreundliche Alternativen sucht oder nicht: Eindeutig ist die Zahnpflege ein Thema, zu dem man so oder so gut informiert sein sollte.  Mögen die Recherchen beginnen!

/Teil 1 – Zahnbürsten

Zuviel und falsches Zähneputzen ist schädlich – gar nicht Putzen auch.

Eine Freundin hatte mir schon mal erzählt, dass zuviel Zähneputzen schädlich für die Zähne ist –  man schrubbt sich den Zahnschmelz sozusagen weg. Auf  „Zahnwissen“ stiess ich nochmal auf diese Info – 2 mal täglich wird Zahnhygiene nach Mahlzeiten empfohlen, etwa 3-5 Minuten. Ich kann nur jedem empfehlen, dem etwas an seine Zähne liegen v.a. die Seiten über Mundhygiene, Zahnhygiene und Zahnputztechnik durchzulesen. Ich selbst habe noch mit der „Kindermethode“ gebürstet. Ich werde auf jedenfall mich nun um weichere Bürsten und systematischeres Putzen bemühen, und noch häufiger Zahnseide benutzen.

Was muss man bei einer Zahnbürste beachten?

Abgerundete, weiche bis mittelharte Borsten, und einem Bürstenkopf, mit dem man überall hinkommt – also nicht zu groß. Elektrische Zahnbürsten sind in der Reinigung Handzahnbürsten in Langzeitstudien ebenbürtig – sofern mit der Handzahnbürste „die richtige“ Technik angewendet wurde. Bei den elektrischen Zahnpürsten ist es weniger wichtig, dass man korrekt putzt. Aber es gibt keine biologisch-abbaubare elektrische Zahnbürsten, soweit ich weiss. Ich hatte früher eine, aber da jedesmal wenn ich schrubbte hat meine Nase unerträglich zu jucken angefangen , daher habe ich das aufgegeben.

Kriterien für den Stiel sind, dass er gut in der Hand liegt, nicht zu klein oder zu groß ist, griffig und somit gut verwendet werden kann. Gerade bei alten Zahnbürsten, die nur ein Rechteck als Stiel haben merkt man das besonders, oder wenn man mit einer Reisezahnbürste oder Kinderzahnbürste putzen muss.

Der Bürstenkopf sollte allerdings nicht aus Naturborsten tierischen Ursprungs sein – offenbar haben diese einen Markkanal und sind damit hohl: Ein Bakterienherd.  „Naturborsten haben etliche Nachteile, sie können nicht abgerundet werden, sie haben einem Markkanal, in den sich Bakterien festsetzen können, und sie haben keine glatte Oberfläche, sondern sind schuppig aufgebaut, was den Ansatz von Bakterien begünstigt.“ (Quelle: dr-gumpert.de)

Es wird empfohlen die Zahnbürste alle 1-3 Monate zu wechseln, idealerweise nach 4 Wochen. Bei längerem benutzen geht die Reinigungskraft sehr stark zurück und begünstigt damit Karies und andere Zahnprobleme.

Biologisch-abbaubare Alternativen:

(1) Der Miswak oder Siwak

miswak_big

Miswak oder Siwak, das Zahnholz ist der Menschheit schon lange bekannt und findet sich heute meist im orientalischen Raum. Aber auch hierzulande kann man den Miswak – einzeln in Plastik verpackt – auf orentialischen Märkten oder in orientalischen Geschäften kaufen. Oder man fährt im Urlaub in ein entsprechendes Land und kauft diese dort unverpackt und in Massen dort.

Miswak enhält so alles, was man theoretisch für die Zahnhygiene braucht:

Enthalten sind im Miswak Fluoride mit nützlicher Wirkung als Strukturelement unseres Skeletts und der Zähne, Silicium – unersetzlich für die Erhaltung von Bindegewebe, Knorpel, Knochen, Haare, Nägel, Zähne und Calciumsulfat – das ist wichtig beim Aufbau von Blättern, Knochen, Zähnen und Muscheln (neben Kalium und Natrium spielt Calciumsulfat eine wichtige Rolle bei der Reizübertragung in Nervenzellen). Die Gipskristalle dienen im Miswak als Putzkörperchen. Sie helfen, den fest anhaftenden Schmutz von den Zähnen zu lösen. Weiter sind Tannine (Tannine sind verantwortlich für den etwas bitteren Geschmack, wirkt beruhigend auf Schleimhäute, beschleunigen Heilungsprozesse bei Verletzungen und hemmen Entzündungen), Saponine, Vitamin C, Flavonoide (stärken das Immunsystem, beugen bestimmten Krebsarten vor, regulieren den Blutdruck und hemmen Entzündungen – sie gelten zudem als Antioxidantien) und Chloride (Chlorid –Cl- zählt zu den Elektrolyten. Chloride sind Salze der (z.B. im Magen vorkommenden) Salzsäure.). Da alle diese Stoffe rein natürlich wachsen, sind sie nicht zu vergleichen mit den (zum Teil aus der Abfallwirtschaft stammenden) Inhalten einer Zahnpasta und können somit vom Körper einwandfrei wirken, aufgenommen und verwertet werden. (Quelle: Sachsenkraeuter.wordpress.com)

Also, zusammengefasst:

Fluoride, Gipskristalle, Tannine, Saponine, Flavonoide, Chloride – will man das im Mund haben?

Fluoride – in kleinen Mengen unbedenklich, stärkt Zahnschmelz

Gipskristalle – Calciumsulfat, ein Mineral, findet auch als Schüssler Salz Nr. 12 Verwendung.

Tannine – in diesem Fall natürliche Gerbstoffe. Das sind verschiedene Öle, und sie kommen auch in Ästen, Zweigen, Tee, Kaffee usw. vor.

Saponine – Leute, die mit der Waschnuss vertraut sind wissen dass die enthaltenen Saponine den Reinigungseffekt bringen. Saponine kommen in geringeren Mengen in vielen verschiedenen Gemüsesorten vor, ich denke damit dass es unbedenklich ist, obwohl ich nicht weiss wie viel (und ob ausreichendes) Saponin im Miswak enthalten ist.

Flavonoide – wie Saponine universell in Pflanzen enthalten. Ihm werden antioxidative Eigenschaften zugeschrieben.

Chloride – Kochsalz/Natriumchlorid fällt auch allgemein unter die Chloride.  Auch in unserer Nahrung und unserem Körper kommen viele verschiedene Chloride (Magnesiumchlorid, usw) vor.

Das hört sich nun wei ein Wundermittel an, aber zum einen vertreibt dieser Blog die Miswakzweige und ich weiss nicht wie viele der Inhaltsstoffe des Holzes tatsächlich in den Mund gelangen, oder ob sie alle den ausschließlich positiven Effekt haben der hier beschrieben wird. Oder wie viele dieser Stoffe überhaupt vorhanden sind, da dass bei einem natürlichen Stoff schlecht messbar oder regulierbar ist. Nachdem was ich im Internet gelesen habe, scheint der Miswak auch eher für ein tägliches Mitführen und mehrmaliges „Zähneputzen“ am Tag gedacht zu sein. Auch kommt man mit dem Zweig nicht besonders gut überall im Mund hin. Dafür kann man den Miswak immer wieder abschneiden und häufig „frische“ Borsten bei jedem Putzen verwenden. Vermutlich häufiger, als dass man es mit einer Normalen tut. Aber: offensichtlich hat eine (kleine, qualitative!) klinische Studie der Universität Witten/Herdecke gezeigt, dass der Miswak bei richtiger Handhabung und 3x täglicher Benutzung eine größere Reingungswirkung als Zahnbürsten erzielen. Dies ist jedoch keine Langzeitstudie, und hatte nur wenige Teilnehmer (3 Wochen, 9 Probanden)

Miswak Pro: 100% biologisch-abbaubar, 100% natürliche Inhaltsstoffe, häufiger Abschnitt und Verwendung von frischem Miswak, jederzeit anwendbar, keine Zahnpasta, kein Wasser oder Waschbecken notwendig, qualitative klinische Studie. Miswak soll sehr gesundheitsfördernd sein, obwohl ich die glorreichen Darstellungen dieser Seite als etwas übertrieben und religiös angehaucht empfinde. 😉

Miswak Contra: Schwere Handhabung wegen Stockform =mühsames, langes Putzen, kommt in Plastik verpackt, keine quantitativen klinischen Tests die mir bekannt sind. Je nach Verbrauch ca 2 Euro pro Miswak Zweig. Naturfasern?

(2) Swak

Miswak-Siwak-SWAK-Zahnbuerste

„Swak“ ist eine Zahnbürste mit einem Bürstenkopf aus Miswak und einem biologisch-abbaubaren Griff aus Zellulose (biologisch-abbaubarer Kunststoff!). Swak hat vor allem, zusätzlich zu allen Vorteilen des Miswak, einen ergonomischen Griff und eine typische Zahnbürstenform mit der man alle Bereiche im Mund erreichen kann. Man kann auch verschiedene Bürstenkopfformen wählen. Und es gibt zusätzliches Zahnsalz aus pulverisierten Miswak das auch in einem Glasdöschen mit Kunststoffdeckel kommt. Und wer den Geschmack von Miswak nicht mag, kann sogar ätherische Öle kaufen und sich damit die Sache schmackhafter machen.

Swak Pro: 100% biologisch-abbaubar, Miswakkopf 100% natürliche Inhaltstoffe, wechselnder Zahnbürstenkopf aus Miswak, verschiedene Zahnbürstenkopfformen zu kaufen, „Zahnpasta“ = Zahnsalz optional , jederzeit anwendbar, kein Wasser oder Waschbecken notwendig, ergonomischer Griff, leichte Hanfhabung und Putzen, erreichen aller Mundbereiche, klinische Studie s. Miswak.

Swak Contra: Zahnpflege dauert etwas länger, Studien s. Miswak, je nach Verbrauch teuer: Griff mit 4 wechselbaren Köpfen ca 10 Euro, einzelne Köpfchen kosten je nach bestellter Menge zwischen 2,70€ und 3 €. Mehr Energieaufwand zur Herstellung als Miswak, Art des Versandmaterials und der Verpackung sind ungeklärt.

(3) Holzzahnbürste: Bogobrush

bogobrush blue side

Wie bei Toms Shoes und RubyCup hat diese Firma eine soziale Mission: Buy 1, Donate 1! Bisher kann man die Bogobrush nur vorbestellen, und die Produktionsschritte in ihrem Blog mitverfolgen. Der Griff ist aus Bambus, aber die Borsten sind NICHT aus einem biologisch-abbaubaren Material. Die Firma sucht noch nach guten Alternativen, empfiehlt aber die Borsten mit einer Zange zu entfernen bevor man sie kompostiert. Der Kostenpunkt: $10 mit Versand, oder das Jahrespaket $40 ohne Versand.

Bogobrush Pro: Soziale Mission, Bambusstiel, klassische Zahnbürste

Bogobrush Contra: Synthetische Borsten, nicht völlig kompostierbar, Stiel sieht nicht soo ergonomisch aus. Ca $40 = 30-35€ im Jahr. Verpackungsmaterial? Versandmaterial?

(4) Holzzahnbürste: The environmental toothbrush

environmental toothbrush1 (Bild von aychblog)

Australisches Produkt, da auch in deutschen Onlinestores (z.B. Hier für €4,50). Sie besteht aus Bambus und aus einem Nylon, das in normalen Kompost und Kompostieranlagen biologisch abbaubar ist  Auf der eigentlichen Seite des Öko-Zahnbürste kann man sie in Paketen von 12 Stück für $36 kaufen. Allerdings kommt $12 Versand nach Deutschland hinzu. Trotzdem nur $4,8 = ca €4 pro Zahnbürste (Lisa Maria Koßmann von greenrucksack berichtet dass sie mit Versand 32,26 € bezahlt hat, also weniger als 3€ pro Zahnbürste!). Allerdings habe ich in einem Blogeintrag über wiederverwertbare Zahnbürsten gelesen, dass ein Wickel/Plastikpapier in der Verpackung offenbar nicht biologisch abbaubar ist.

The environmental toothbrush Pro: Völlig biologisch abbaubar, keine Bambus Monokulturen, Fairtrade, kann man auch in 12-er Packs kaufen.

The environmental toothbrush Contra: Versandkosten (da australisches Produkt), Stiel sieht nicht so ergonomisch aus, man sollte die Zahnbürste komplett trocknen lassen zwischen jeder Verwendung für Haltbarkeit, Element in der Verpackung wohl nicht biologisch abbaubar.

(5) Holzzahnbürste: Hydrophil

Gerade erst entdeckt: diese Zahnbürste ist ebenfalls aus Bambus, und ich glaube aus deutscher Herstellung (Update: der Bambus kommt auf jedenfall aus China). Die Borsten bestehen aus Nylon 4 und Charcoal, also biologisch-abbaubar. Der Einzelpreis liegt bei 3,90€ + 4,90€ Versand nach DE. Auf der Website steht, dass diese zu 100% biologisch abbaubar ist, wie die environmental toothbrush. Man kann auch die „Familienpackung“ als 4er Set kaufen für 13,90€, oder 5 Zahnbürsten als Jahresabo für 17.90€

Das Design scheint der Bogobrush ähnlich zu sein, nur ohne Loch im Stiel.

Hydrophil Pro: Nachwachsender Rohstoff, 100% kompostierbar, Familienpackung und Jahresabbo möglich, die Verkaufsseite „Hydrophil“ spendet an Viva con agua.

Hydrophil Contra: Soweit ich gesehen habe ansonsten wenige Angaben zur Herstellung, Herstellungsort (Update: in einem Interview wird China genannt) usw, aber es scheint eher eine kleine Produktion zu sein.

___________________________________

Alternative Zahnbürsten Testberichte:

Beauty in Balance (Englisch)

Kiki Chaos (Englisch)

MeLuna Sport oder Classic?

14 Feb

DSC_0288Ich würde mich als eine „erfahrene“ Menstruationsbecherbenutzerin bezeichnen, und ich muss gestehen, in der Hinsicht bin ich etwas eitel. Daher wollte ich unbedingt eine MeLuna ganz ohne Stiel, und dachte ich probier es mal mit Sport. Weil ich ja so erfahren bin. Schließlich geht Fräulein Mücke viel spazieren und macht einmal die Woche Sport.

Tatsächlich hat die Meluna Sport nicht unangenehm gedrDSC_0241ückt und war auch sonst nicht spürbar. Alles war gut, bis es nicht mehr gut war: Die MeLuna Sport hielt an zwei sehr schwachen Tagen, aber nicht an den entscheidenden Tagen. Ein Desaster, wenn ich mich nicht Stoffbinden abgesichert hätte 😉 .

Ich hatte etwa so lange Zweifel an der MeLuna als Cup (Sind die Luftlöcher zu groß? Ist es die Form? Ist es das Material?), bis ich nach einem Tag auf meine zweite MeLuna, eine MeLuna Classic wechselte. Der passende Weichheitsgrad machte einen ungemeinen Unterschied. Mir wurde gleich klar, dass sich in meinem Fall die MeLuna Sport einfach keinen leichten Unterdruck aufbauen konnte – wohl einfach wegen der Schwäche meiner Muskeln. Classic ist der Weichheitsgrad für eine normale Person ohne sportliche Aktivität mehrmals in der Woche. Wie mich.

Nur eines ärgerte mich: Meine MeLuna Classic hat einen Ring. So einen Anfängerring. Und ich bin doch schon Fortgeschritten! Ausserdem sitzt der Cup bei mir nicht so tief. So meine Denkweise, aber ich nehme alles zurück. Der Ring ist einer tollsten, handlichstenDSC_0226 Stiele überhaupt! Er ist toll zum Greifen und trotz seiner Größe stört er überhaupt nicht, daer ist ja rund ist und nirgendwo groß reindrücken kann. Ausserdem ist der Ring sehr weich und biegsam. Die MeLuna kann auch Mithilfe des Rings sehr kontrolliert entfernt werden, einfach toll. Da er so weich ist, kann man allerdings den gesamten Cup nur schwer drehen, indem man nur am Ring dreht. Da muss frau ein klein wenig höher greifen, aber der Ring erleichtert trotzdem den Griff.

Ich möchte allerdings Anmerkung, dass meine allererste Begegnung mit der Meluna Sport ohne Stiel nicht die Beste war. Es war spätabends, ich war aus dem einen oder anderen Grund verkrampft, und ich habe das Ding zum allerersten Mal seit meiner Zeit als blutige (haha) Anfängerin nicht reingekriegt. Wasser war als Gleitmittel auch nicht nützlich, und mir war schnell klar das wird heute nichts mehr. Also: Stoffbinde, ab ins Bett, was soll’s. Am nächsten Morgen hatte ich keine Probleme mehr.

Ich hatte mich auch ursprünglich für die MeLuna Sport entschieden, da ich dachte sie würde schneller aufploppen. Das war auch (bis auf einmal) immer der Fall, aber die MeLuna Classic hat jetzt auch keinerlei Probleme bereitet. In meinem persönlichen Fall war die Classic die richtige Wahl, und die Größe M sowieso (eine S habe ich allerdings noch nicht ausprobiert). Ich bin auf jedenfall noch auf Julias Erfahrungen mit ihren Sport MeLunas S und M gespannt. 🙂

Es lohnt sich meiner Meinung nach auf jedenfall, in mehrere MeLunas zu investieren um die Richtige zu finden. Aber ich meine dass der Härtegrad / Weichheitsgrad Classic den meisten Frauen passen sollte.

Gutscheincode: O420JHG29D0TSVWV
1,50 EUR Rabatt auf jede Bestellung einer MeLuna Menstruationstasse 
im Meluna ShopDer Code ist gültig bis 31.12.2014
Nur anwendbar für Bestellungen, die eine MeLuna Menstruationstasse enthalten. 
Der Rabatt gilt nicht für Sonderangebote, Starter-Sets oder andere Artikel.

Das große Verschenken: Freiwillige MeLuna-Tester gesucht!

24 Jan

Im Moment sind alle Menstruationstassen  bereits vergeben!

Dafür gibt es jetzt einen Gutscheincode für den MeLuna Shop

Gutscheincode: O420JHG29D0TSVWV
1,50 EUR Rabatt auf jede Bestellung einer MeLuna Menstruationstasse 
im MeLuna ShopDer Code ist gültig bis 31.12.2014
Nur anwendbar für Bestellungen, die eine MeLuna Menstruationstasse enthalten. 
Der Rabatt gilt nicht für Sonderangebote, Starter-Sets oder andere Artikel.
  1. Wolltet ihr schon immer eine Menstruationstasse testen?
  2. Ich suche Tester für meine übrigen nagelneuen Menstruationstassen (Marke MeLuna)
  3. Ihr erzählt mir dann ganz genau wie es war, oder schreibt einfach selbst einen Erfahrungsbericht (auch anonym oder mit funky Decknamen 😉 )
  4. Ich poste ihn auf dem Mückeblog
  5. Für Näheres: muecke.blog@gmx.de anschreiben
  6. Zur Auswahl (fürs Erste): Meluna M Sport; Meluna S Sport (eignen sich für eher sportliche Damen)

DSC_0237