Archiv | Medien RSS feed for this section

„Statt Plastik“ Eine Buchrezension

25 Jan

Vor einigen Tagen schickte mir der pala Verlag ein Ansichtsexemplar von Jutta Grimms Buch „Statt Plastik: Schöne Sachen zum Selbermachen – das Ideenbuch für Einfälle statt Abfälle.“ Das kam mir nicht ungelegen, denn ich bin ein Buchfan. Vor allem mag ich auch Sammlungen von Anleitungen, die man nicht einzeln aus dem Internet heraussuchen muss. Warum habe ich eigentlich nicht so ein Buch geschrieben? Nun, im Gegensatz zu Autorin Jutta Grimm habe ich noch nicht so viel Lebenserfahrung gesammelt und Haushalts- und Ernährungstechnik habe ich auch nicht studiert. 😉 Aber wer weiß, Blogger beginnen desöfteren, Ebooks zu publizieren… Übrigens gibt es eine offizielle Seite zum Buch – allerdings (noch!) ohne Tutorials und die Autorin Frau Grimm betreibt zusätzlich ihren Blog „Grimmskram“ auf dem sie alle möglichen Tutorials präsentiert.

Nun zur eigentlichen Rezension!
Ich finde das Design sehr ansprechend. Es gibt zu vielen Themen Infokästen, etwa zu Plastik, Bioplastik, verschiedenen Zutaten der DIY Reinigerrezepten, Europlastikpolitik, Haltbarkeit der selbstgemachten Produkte und so weiter.

Die Anleitungen sind nach Lebensbereichen aufgeteilt etwa „Einkauf“, „Bad“ und „Baby“. Im Bereich „Einkauf“ findet man viele verschiedene Näh- und Häkelanleitungen zu verschiedenen schönen Taschen. Ich muss gestehen, ich habe Lust alle Anleitungen zu nähen! Vor allem die Furoshiki und Origami Tasche finde ich sehr schön, genau wie die Fahrradtasche für den Fahrradkorb. Anleitungen für Gehäkelte Netze und Gemüsebeutelchen aus Baumwolltüll waren auch dabei. Obwohl in einem Infokasten Plastiktüten und Papiertüten von der Ökobilanz verglichen werden, wird die Ökobilanz von Stofftüten nicht hinterfragt, auch wenn empfohlen wird, Reststoffe zu verwenden. Die Stofftüte wird einfach automatisch als schöner/besser/ethischer bewertet.

Viele Anleitungen haben trotz des Titels Plastikanteile, etwa beschichteten Stoff oder Klettverschlüsse. Hier lautet das Argument „Mehrweg statt Einweg.“ Grimm ist nicht sklavisch Anti-Plastik, gerade bei Gefäsen für das Bad findet sie die wieder- bzw. weiterverwendung von Plastikflaschen und -behältern für selbstangerührte Duschcreme und Shampoos legitim. Toll ist auch der Infokasten mit den verschiedenen ätherischen Ölen und deren Anwendbarkeit für verschiedene Haartypen! Und das man Soda aus Natron herstellen konnte, wusste ich ebenfalls nicht.

Beim Bereich „Bad“ habe ich das Deospray vermisst, obwohl Puder und Deostick vertreten waren. Bei Zahnpasta und Zahnpulver bin ich bei hausgemachten Rezepten vorsichtig. Fluorid wird in einem Infokasten als schädlich beschrieben. Ich bin jedoch der Meinung, dass die Zahngesundheit und dadurch folgende allgemeinen gesundheitlichen Vorteile mögliche Nachteile von geringen Mengen an Fluorid eindeutig überwiegen.

Beeindruckt hat mich die Palette an DIY Anleitungen für Waschmittel (von Wollwaschmittel bis Oxyclean, Lavendelbügelwasser, Fleckenstift und wiederverwendbare Trocknerbälle).

Gelegentlich hat mich der Ton der Autorin etwas gestört. Ich bekam den Eindruck, dass Frau Grimm die „gute alte Zeit“ bevorzugt, wo man noch alles ohne Verpackung und vor allem persönlich beim Bauern abholte. Ich finde es kurzsichtig und naiv, dass die Fortschritte und Veränderungen unser Lebensverhältnisse unserer Gesellschaft außer Acht gelassen werden, sogar negativ konnotiert werden. Man könnte von Modernisierungsressentiments sprechen, die sich mit der Reifizierung eines neoliberalen Eigenverantwortungsnarrativs beißen.

Trotzdem konnte ich der Anleitung, der Bienenwachs-Wraps statt Frischhaltefolie sehr viel abgewinnen. Auch die selbstgenähten Abdeckungen für Schüsseln, mit Gummiband, fand ich eine klasse Idee!

Ich kann nur empfehlen, nicht nur die Anleitungen, sondern auch die Infokästen und Einleitungen genau zu lesen. Viele nützliche Tipps und Warnhinweise sind hier zu entdecken. Ich hoffe, ich finde Gelegenheit (aus Stoffresten;-) ) ein paar Anregungen auszuprobieren und auch die eine oder andere Stofftasche – z.B. eine geräumige Hobobag – nachzunähen.

 

Advertisements

Kennt ihr „Die Gute Schokolade“?

2 Jan

Freunde und Familie wissen (und fürchten) es schon lange: Ich bin verdammt verfressen. Richtig schlimm verfressen. Es ist ein Wunder, dass ich nicht durch die Gegend kugele. Das liegt vor allem daran, dass ich inzwischen fern vom elterlichen Kühlschrank lebe und bemüht bin, mir zumindest vegetarische Grenzen zu setzen. Die weihnachtlichen Feiertage haben mir trotzdem sehr zugesetzt (Pun intended). Ich bin so ziemlich jedem Essen verfallen und obendrein habe ich Schokolade genascht. Ich versuche möglichst zu vermeiden,  Schokolade zu kaufen, denn sie wird meist automatisiert verspeist. Süßes liegen zu lassen übe ich noch 😉

Genug von meinen Schwächen, die hier einleitend erzählt habe. Ja, natürlich geht es um Schokolade, speziell um DIE GUTE SCHOKOLADE, die es für einen runden Euro zu kaufen gibt.  Als ich auf dem Fairtrade-Award 2014 war, habe ich Plant-for-the-Planet, eine Initiative zur Pflanzung von Bäumen um das Klima zu fördern kennen gelernt. Pro fünf gekaufte Tafeln wird ein Bäumchen gepflanzt. Die Initiative produziert Fairtrade, teils Bio – die Verkaufsstellen, nach meinem Wissensstand, haben keine Gewinnbeteiligung.  Ich kaufe sie inzwischen im Tengelmann. Wo kriegt man sie denn noch her, die Gute Schokolade?  Tengelmann, Alnatura und gelegentlich DM sind augenscheinlich die Hauptanlaufstellen. In anderen Bioläden und Geschäften, in denen ich ab und an einkaufe, ist sie mir noch nicht aufgefallen. Und wichtig: Ich und der Schurke finden sie verdammt lecker, die gute Schokolade.

Möglicherweise ein Vorsatz fürs neue Jahr: Wenn Schokolade, dann die 😉

 

Anm.: Ich habe keine finanziellen oder materiellen Anreize angeboten bekommen/ erhalten, um positiv über die gute Schokolade zu berichten. Das ist aus völlig eigenem Antrieb!

 

 

Faschistische Ausschreitungen im Freital: NICHTS in den Nachrichten.

28 Jun

Ein Vorteil hat der Besitz eines Fernsehers neben kuscheligen Filmabenden mit meinem Schurken ganz klar: Nachrichten gucken! Durch Facebook, Internet und so weiter wird einem auch immer wieder klar, was NICHT Beachtung findet im Zweiten (überschattet von Fußball und griechischer Finanzkrise): Ausschreitungen gegen Flüchtlinge im Freital, einige hundert Kilometer von Dresden entfernt, die erschreckende Ausmaße annehmen. Polizei ist inzwischen glücklicherweise rund um die Uhr vor Ort, um die Menschen zu schützen (aber ich habe gehört, dass der Polizeichef Pegida-Sympathisant ist…), die kurzfristig im Ort Freital untergebracht werden mussten, da die Heime in Chemnitz überfüllt waren. Warum das nötig ist? Die Menschen, die auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben nach Deutschland kommen, wird aufgelauert, sie werden bedroht und angegriffen. Demonstranten aus dem linken Spektrum, die Anreisen um die Flüchtlinge zu schützen, sind ebenfalls Gewalt ausgesetzt.

Ich finde es traurig, dass die Menschen, die sich teilweise traumatisiert aus Krisengebieten retten konnten, hier in Deutschland ebenfalls um ihr Wohl fürchten müssen.

Ich will euch auch diesen Augenzeugenbericht vom Aktivisten Hannes Kling ans Herz legen. Sehr beklemmend.

Klar gibt es unterschiedliche Meinungen zum Thema Flüchtlinge und man kann sich auch über die politische Orientierung und Ideologie von Rechtsorientieren wie Linksorientieren Aktivisten streiten. Die Situation war von Anfang an ungünstigen Umständen unterworfen… dieser Beitrag spiegelt nur meine persönlichen Meinungen wieder, die auch abhängig von meiner persönlichen Ideologie und Informationsquellen abhängig ist.
Es ist traurig, dass rechte und rassistische Stimmen in Deutschland so großen Zulauf finden. Ich habe den größten Respekt vor Deutschen, die sich  a k t i v  für Flüchtlinge einsetzen, u.a. nach Freital fahren, auf Demonstrationen gehen, Dialoge mit den Menschen mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen und (Leidens-)Geschichten in den Heimen beginnen… Ich kann mich wirklich nicht dazu zählen, denn wie so viele andere, lebe ich mein Leben: Uniseminare, Gassi gehen, Einkaufen, kochen, putzen, Bürokratie, kein Auto, wenig Geld für Zugtickets… Wer sich da noch für das Wohlergehen anderer einsetzt, den Rucksack packt und Gewalt gegen andere nicht zulassen will, wow.

Schreibt mir gerne eure Meinungen, postet Links zu Nachrichtenseiten und persönlichen Erfahrungsberichten.

Plastik besteuern? Klingt gut!

14 Aug

Nicht viel Neues los gerade auf dem Mückeblog, dabei habe ich viel genäht, vegane Backmischungen als Geschenk gemischt und meine Pflänzchen beim wuchern zugesehen. Die Inkagurken kriechen zu den Nachbarn, die stacheligen Litschitomaten tragen rote Früchte, und die Topinambur sind inzwischen 2,5 Meter hoch. Aber glaubt niemand, der euch sagt Johannisbeertomaten wären für die Fensterbank. Nur habe ich nie die Kamera in die Hand genommen und dokumentiert. Stattdessen habe ich Abends nach der Arbeit dann immer die Füße hochgelegt, nachdem alles getan war… Nun, dieses Wochenende kommt dafür wieder etwas!

Bis dahin empfehle ich euch diese Petition weiter, die für die Besteuerung von Plastiktüten ist. Dann kann immerhin etwas Geld in den Umweltschutz fliessen, außerdem bringt es vom verschwenderischen Umgang mit Plastiktüten ab. Das positive Beispiel Irlands (die Menschen benutzen im Schnitt 16 Plastiktüten im Jahr) klingt ermutigend. Obwohl ich nicht weiß, wie viele Plastiktüten die Menschen Irlands VOR der Steuer benutzt haben…

Bildquelle: Adrian S. Pye unter Creative Commons Lizenz SA 2.0

Rettet die Hebammen! Mahnwache und Flashmob in Augsburg.

1 Mai

Leider kann ich selbst nicht daran teilnehmen, aber die Zwergenmutter veranstaltet eine Mahnwache am kommenden Montag, 15.30 am Moritzplatz. Das Thema ist natürlich die Situation der freiberuflichen Hebammen. Und wer will schon ohne fachkundige Betreuung von einer Vertrauensperson durch die Schwangerschaft gehen?

Image

Hebammen können werdende Mutter in vertrauter Umgebung betreuen.

Um 15.30 am 5.5. (Montag!) beginnt die Aktion mit einem Flashmob (yay!) am Moritzplatz. Und um der Zwergenmutter noch die Schlussworte zu überlassen: „Die aktuelle Situation berifft uns alle! Jeder hat irgendeine Freundin, Schwester, Tochter, will selbst noch ein Kind…Familien brauchen Hebammen!“

(Bildquelle)

Mückeblog beim Faitrade Award 2014

27 Mrz

Stiller als sonst war es in letzter Zeit auf dem Mückeblog, denn ich bin  zum Fairtrade Award nach Berlin geschwirrt. Es war ein ganz wunderbarer Abend: Viel gesehen, ein Photo mit Anke Engelke gemacht, Fairtrade gegessen, und mit vielen Leuten von Transfair und verschiedenen (Fairtrade-)Unternehmen gesprochen.

Hier geht es zum offiziellen Bericht der 4. Fairtrade-Awards.

Warum war ich überhaupt dort?

Ich habe mich vor einigen Wochen als Publikumsvertreterin beworben und in dem Rahmen eine „Übergaberede“ für den Publikumspreis geschrieben. Anschließend wurde ich von Maren Sartory und Daniel Caspari von Transfair interviewt (eigentlich per Skype, aber aus zu erwartenden technischen Schwierigkeiten per Festnetz Telefon 😀 ) und am nächsten Tag bekam ich Bescheid: Mückeblog ist beim Fairtrade Award dabei!

Mit meinem fairen Abendkleid (Maxi Kleid Asos Africa), meinem Ersatzkleid, den Hochzeitschuhen meiner Mutter, meinen Ersatzschuhen (Schuhe aus meiner Tanzkurszeit) fuhren ich und mein „plus eins“ (natürlich der Schurke!) mit dem ICE nach Berlin.

Nach unserer Ankunft erst mal ein wenig die Stadt erkundet und noch schnell Last-Minute Wimperntusche und Co. im Lush an der Friedrichsstraße gekauft.

Hektische Vorbereitungen

Dann wurde die Zeit schon fast etwas knapp: Zurück ins Hotel um uns fertig zu machen! Geduscht, Haare flechte, schminken, ins Kleid und  in die mütterlichen Hochzeitsschuhe geschlüpft, ererbte Ohrringe und meinen afrikanischen Ring (Oumarou) anstecken und  ab zum Foyer des Festsaals um Maren Sartory von Transfair zu treffen. Bis zu den Treppen ging noch alles gut – dann begannen die Hochzeitsschuhe „Alterserscheinungen“  zu zeigen. Ich merkte beim Laufen, wie sich die Sohle ablöste. Ein Herr von der Technik wurde mit Sekundenkleber und Tape zu Hilfe gerufen, doch die Sohle wollte sich unter allen Umständen vom Rest des Schuhs lösen. Der Schurke rannte aufs Zimmer, um die Ersatzschuhe zu holen. (Inzwischen wieder Zuhause, und die Sohlen halten natürlich wieder…)

Sektempfang und Fingerfood

Neu beschuht und die Hochzeitsschuhe bei der Technikzentrale deponiert, bestritten wir erst mal den Empfang. Es war schwer, sich bei den angebotenen Fingerfoods zurück zu halten – Hummus mit Sesamsamen und mit Dattelstreifen garniert und auf chinesischen Löffeln angerichtet, sowie kleine Weckglässchen mit weissem Dip und Gemüsestreifen gab es zur Auswahl. Zuletzt noch ein Dip aus Oliven und getrockneten Tomaten und mit Cranberries garniert, den man mit Knoblauchbaguette aß. Für alle Damen gab es Ringe aus echten Blumen, für Herren kunstvolle Anstecksträußchen. Der Schurke hat sich gleich beides geben lassen. 🙂 Es wurde zwar Champagner und Fairtrade Wein gereicht, aber ich hielt mich erstmal an das Wasser aus Glasflaschen. Allerdings stellte sich beim Essen heraus, dass das Wasser („Vio“) von Coca-Cola war (vom Hotel gestellt). Ich bezweifle sehr, ob Coca-Cola Fairtrade ist. Wer den Film „Abgefüllt“ gesehen hat, der hat bei Flaschenwasser immer ein mulmiges Gefühl, egal ob es in Glas- oder Plastikflaschen kommt. Wir hatten beim Empfang Gelegenheit, unter anderen Lehrerin Hanja (sie leitet ein Fairtrade Projekt an ihrer Schule) und ihrem Ehemann kennen zu lernenund den zwei Vertretern von Comazo, dem Publikumspreisträger (Niklas Stahlecker rechnete für mich nach, wie er mit dem Comazo Firmengründer verwandt ist – es kam auf jedenfall dreimal „Ur“ vor 😀 ).

Einlass in den Festsaal: Das Abendprogramm beginnt.

Für die allgemeine Unterhaltung sorgte das Hope Theater, dass 2009 in Nairobi gegründet wurde. Die Mitglieder sind jugendliche Slumbewohner und tritt seit 2013 in Deutschland gemeinsam mit europäischen Jugendlichen auf, u.a. in Zusammenarbeit mit dem Theater Stuttgart.

TransFair e.V. / Christof Krackhardt

Es gab etwa 20 Galatische á 10 Plätze im Kreis – wir saßen unter anderem mit einem Transfair Vorstandsmitglied wie auch drei Personen (unter anderen dem Unternehmensleiter) von Ferrero am Tisch. Schade war, dass einige Plätze frei blieben – vermutlich die Preisträger Gruppe der Auszubildenden vom Fabi Award, die nicht angereist sind. Die Veranstaltung war eigentlich ausverkauft.

Altmut Feller von Ferrero erzählte mir, dass es Vormittags und Nachmittags eine Convention für die Unternehmen gegeben hatte, an der sie mit ihren Kollegen teilgenommen hat. Offenbar hat Ferrero das Versprechen gemacht, bis übernächstes Jahr 20.000 Tonnen Fairtrade Schokolade zu kaufen. Ferrero hat allerdings keine Fairtrade Produkte, da die Fairtrade Schokolade mit der konventionellen Schokolade vermischt wird. Altmut Feller meinte, sie investieren lieber in mehr Fairtrade Schokolade, als eine eigene Produktionsstätte nur für ein Fairtrade Produkt zu erbauen.

Etwas im Kontrast zu meiner Unterhaltung mit meinen Ferrero Tischgenossen war die Unterhaltung mit einem der Preisträger, Stefan Niethammer vom T-shirthersteller 3Freunde: Er vertritt klar die Meinung, dass ein Unternehmen ganzheitlich dem ökologischen und Fairtradegedanken verschreiben muss. Es wäre schön, wenn alle Unternehmen so wären. Dann würden wir vielleicht nicht auf ein Ressourcenmangel zubrausen… Naja.

TransFair e.V. / Selina Pfrüner

Dann war es soweit: Als vorletzter Preis wurde der Publikumspreis anmoderiert. Anke Engelke rief meinen Namen und ich wurde auf die Bühne gebeten. Ich war gerade dabei, zum hundertsten Mal meinen Moderationszettel durchzulesen –  fast hätte ich den Moment verpasst!

Ich war ganz froh, als ich die ersten fünf Minuten auf der Bühne neben Ursula Karven stehen konnte und einfach nichts sagen musste. Zeit, in der ich ein paar Mal tief durchatmen und mich etwas beruhigen konnte. Während ein Film abgespielt wurde, hatte ich auch die Gelegenheit ein paar Worte mit Anke Engelke zu wechseln. Ich erwähnte das „Coca-Cola Wasser“ und sie meinte sofort: „Sag das doch gleich auf der Bühne.“ Das habe ich mich nun doch nicht getraut, aber nach dem Abend habe ich definitiv ein neues Bild von Anke Engelke – ich hatte sie bisher völlig in die Comedyecke eingeordnet. Aber abgesehen davon dass sie einfach ein netter, normaler Mensch ist, der seine eigene Wäsche wäscht, setzt sie sich auch für Fairtrade und andere gute Zwecke ein. Und sie war eindeutig Chef auf der Bühne.

Mal eben Frischluft schnappen

Der Abend ging noch lange weiter, ich und der Schurke sind um eins erst mal hinauf ins Zimmer, und haben uns warm angezogen, Frischluft zu schnappen (sofern in der Großstadt möglich). Unser Spaziergang führte uns am KaDeWe vorbei, und schließlich zum Elefantentor beim Tiergarten und zurück. Als wir zum Hotel zurückkehrten, sahen wir eine der Jugendlichen vom Hope Theater und einen weißhaarigen Herr von der Gala sich verstohlen in einer Einfahrt küssen. Hoppla.

Zum Abschied

Gab es eine Umhänge oder Kühltasche (beides Baumwolle) vollgepackt mit Fairtrade-Goodies: Lip-balm, Handcreme (ausgiebig in Berlin benutzt von mir und dem Schurken), eine Tafel Schokolade (wir haben zweimal Espresso … bäh^^), eine CD vom Hope Theater, und eine Keramik Fairtrade „to go“ Kaffeebecher. Und natürlich ein Fairtrade-Pin, den ich in meine Gaderobe fest aufgenommen habe 🙂

Mehr Berlin Impressionen und Erlebnisse kommen bald – auf Instagram (siehe rechts) ist schonmal eine kleine Galerie an Bilder, die ich unterwegs photographiert habe.

Preisträger der Fairtrade-Awards

Hersteller:

Platz 1 – 3Freunde – Schenkte Anke Engelke mit einer Tasche die auf einer Seite mit „Anke liebt 3Freunde“ und auf der Kehrseite „3Freunde liebt Anke“ beschriftet war.

Platz 2 – Wertform

Platz 3 – Chocolates Halba

Handel:

Platz 1 – Rewe und Kaufland

Platz 2 – ————————

Platz 3 – Weltladen der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule,  Lünen (Ein Weltladen IN einer Schule!)

Außer-Haus-Handel:

Platz 1: Terbuyken (Bäckereikette)

Platz 2: Gilgen’s (Bäckereikette)

Platz 3: Miko Kaffee

Zivilgesellschaft:

Platz 1: Schokofair AG Ein Junge nahm seine Videokamera uf die Bühne – Anke Engelke nahm sie ihm weg, und filmte seine Gruppe.

Platz 2: Make Chocolates Fair (Inkota Netzwerk)

Platz 3: Weltladen A Janela in Berlin (habe ich am nächsten Tag persönlich besucht! Dazu in einem anderen Beitrag mehr)

Publikumspreis (habe ich überreicht):

Platz 1: Comazo Unterwäsche

Fast (ganz knapp): Plant-for-the-Planet, pro fünf Tafeln verkaufter „Gute Schokolade“ wird ein Baum gepflanzt, von Kindern gegründet

Fast (bisschen weniger): 3Freunde, T-shirthersteller s.o.

Fairster Azubi – Fabi-Award

Platz 1 – Auszubildenden-Gruppe „Fairness rund um den Globus“ von Globus Handelshof St. Wendel/ Berufsschule Freilassing

„Zweiter“ Platz 1 -„Die fairen 9“ des Einzelhandelsunternehmens OKAY GmbH & Co. – tegut.

Warum Produkte aus fair gehandelter Bio-Baumwolle kaufen?

7 Mrz

Bio-Baumwolle bedeutet:

  • Vorbeugung von Bodenerosion, da keine chemischen Düngemittel verwendet werden dürfen.
  • keine gesundheitliche Gefährdung der Baumwollbauern, die unter Vergiftung durch chemische Pestizide leiden müssen.
  • keine Verwendung von gentechnisch-modifizierten („GMO“) Pflanzen.
  • Bauern müssen kein teures Geld für Spritzmittel ausgeben und können mit Bio-Baumwolle höhere Preise erzielen. Sie sind ein Stück unabhängiger, und ich kann ruhiger schlafen im Wissen, dass der Großkonzern Monsanto hier leer ausgeht 😉 .

(Mehr dazu auf der Seite des Umweltinstituts)

Fairtrade, das heisst:

  • Weg aus der Armut für viele Familien.
  • Die Familien werden nicht infolge ihrer Armut zu Prostitution, Drogenanbau und Kinderarbeit gezwungen.
  • Familien können vermehrt in eine schulische Ausbildung der Kinder investieren.
  • pro verkauften Artikel erhalten die Bauern eine Prämie.
  • mit der festgelegten Fairtrade-Prämie werden in den Kommunen Trinkwasserbrunnen und Schulen gebaut, sowie andere fördernde Projekte unternommen.
  • die Bauern sind unabhängiger und können sowohl in der Produktion wie auch bei der Verwendung der Prämie mitbestimmen!

Auf diese Siegel müssen geachtet werden:

Fairtrade Siegel

Diesen Bio-Siegeln kann man laut der Welt auch trauen.

Sowohl Bio-zertifizierte Produkte (hier am Beispiel Bio-Baumwolle) wie auch Fairtrade ist wahnsinnig wichtig! Während Bio-Baumwolle einen stärkeren ökologischen Aspekt hat, ist es bei Fairtrade der soziale Aspekt. Beides muss Hand in Hand gehen, wenn nachhaltig und dauerhaft etwas verändert werden soll, meiner Meinung nach.

Zum Einen kann die Regionen von dem Anbau von biologischen Bio-Baumwolle ökologisch und gesundheitlich profitieren, zum Anderen werden die Personen die die Produkte anbauen fair entlohnt – sie haben dann die Möglichkeit mehr Bildung zu bekommen (und damit für ein besseres Verständnis wie wichtig ökologisches Handeln ist, hoffe ich) und zum anderen mehr Handlungsfreiraum, da sie nicht wegen Krankheit und Armut gerade so am Überleben sind, und in eine Abhängigkeit (von großen Konzernen wie Monsanto, von Prostitution, von Drogenanbau…) gezwungen werden. Ausserdem werden mit den Fairtrade Prämien wichtige Projekte in den Dörfern, wie Trinkwasserbrunnen und Schulen, in Angriff genommen werden.

– Ergänzung –

Aber Bio und Fairtrade ist leider nicht genug. Vor allem bei Bio haben die Richtlinien oft andere Dimensionen als der Verbraucher vermutet. Auch in Bio Betrieben werden männliche Küken nach dem Schlüpfen getötet. Und Fairtrade ist hauptsächlich ein soziales Siegel – obwohl auch auf Bio inzwischen größerer Wert gelegt wird, heisst Fairtrade nicht Bio. Bei den meisten Fairtrade zertifizierten Goldminen, ausser Oro Verde („Grünes Gold“) wird genauso der Boden massiv geschädigt. Zu der Fragwürdigkeit von Bio, siehe auch „Stadtpflanze“s Kommentar unten. Eigentlich muss man neben Bio und Fairtrade unter anderem auch vegan leben, Plastik und GMOs (auch aus politischen Gründen!) meiden, sowie politisch aktiv und informiert sein.

Fairtrade Award: Mückeblog ist dabei!

5 Mrz

Juhuuuu Mückeblog fährt nach Berlin, zum Fairtrade Award!

Nach einem Gespräch mit Maren Sartory und Daniel Caspari von Transfair, wurde Stephanie als Laudatorin für den Publikumspreis ausgewählt! Wir freuen uns riesig! Ein dickes Danke an Caroline von Comazo, die vorschlug, sich zu bewerben. Und an Rebecca, für die Vorschläge und Input hinsichtlich der Bewerbung, und natürlich an Maren und Daniel von Transfair für das nette Gespräch. Und natürlich ein liebes Danke an meinen liebsten Schurken, dem ich meine Laudatio unzählige Male vorgetragen habe. Danke für die Kritik und das wichtige Feedback.

Wie es dazu kam:

Auf der Webseite von Transfair gab es eine Ausschreibung dass ein “Publikumsvertreter*in” bzw “Laudator*in” gesucht wird und man sich bis Ende Februar bewerben kann. Das habe ich getan, und im Anschluss gab es ein Auswahlsgespräch. Im Prinzip bin ich die Person, die an den Gewinner in der Kategorie Publikumspreis (der über eine Abstimmung auf der Fairtrade Webseite gewählt wurde) den Preis überreicht und ein paar Worte sagt. Und ich darf bei dem Fairtrade Award dabei sein :)
Fairtrade ist wahnsinnig wichtig! Wer unter der Armutsgrenze ist, und sich immer bemühen muss unter ausbeuterischen Bedingungen zu überleben, der ist gefangen. Erst mit einem gesicherten Lebensunterhalt kann man sich ernsthaft Gedanken über Bildung, Umwelt und Politik machen. Fairtrade bewirkt nicht nur positive Veränderungen für die Bauern/Produzenten sondern für die gesamte Region!

Jetzt steht einiges an:

An der Rede muss noch gefeilt und geübt werden, und ein Abendkleid und Schuhe entweder 2nd Hand oder Bio und Fairtrade beschafft werden. Und die Reise nach Berlin muss geplant werden.

Auf geht’s!!