Tag Archives: biologisch-abbaubares Plastik

Biologisch abbaubar: Ajaa! Aufbewahrungsboxen

12 Sep

IMG_20150812_091325

Als die E-mail von ajaa! kam, war eigentlich die Frage, ob ich denn die neuen Babylöffel testen möchte. Mangels Baby hab ich erst mal abgelehnt 😉 Aber die ajaa! Boxen wollte ich dann doch mal ausprobieren. Ich hab die rechteckige 0,9 Liter Box mit grünem Dichtungsring und grünem Verschlussgummi zugeschickt bekommen. Es gibt die Boxen auch in quadratisch und mit mehr als dem doppelten Fassungsvermögen.

Die Box ist aus einem völlig recyclebarem Biokunststoff, ist Bisphenol A frei, lebensmittelecht, in Deutschland hergestellt… eben alles was sich Mücke von nachhaltigen Produkten so wünscht 😉

In der Hand hält man nicht etwa eine massive Box, nicht etwa wabbeliges Tupper. Die Wände der Box sind bestimmt 2 mm stark. Aber mir wäre nicht aufgefallen, dass sie besonders schwer wäre. Der Schurke, der darin selbstgemachtes Sushi (Gurke, Frischkäse, Räucherlachs) herumgetragen hat, hat sich jedenfalls nicht beschwert.

IMG_20150812_091220

Die ajaa! Aufbewahrungsbox eignet sich weniger zum herumtragen von Brotzeiten mit hohem Flüssigkeitsgehalt – etwa Wassermelone – aber belegte Brötchen, Sushi, Gurke, das ist kein Problem.

Ich habe die Abdichtung der Box getestet, in dem ich sie mit Wassermelone befüllt habe und sie ein paar Tage aufrecht (mit dem beigefügten Verschlussgummi aus Naturkautschuk verschlossen) auf einen Teller im Kühlschrank gestellt. Ein, zwei Esslöffel sind ausgelaufen. Unterwegs ist der Gummi fürs verschließen echt nötig, auch wenn man nicht gerade saftige Wassermelonen mit sich umherträgt. Der Deckel passt perfekt, ist aber leicht abzuheben. Die Box kann in die Tiefkühltruhe und in die Spülmaschine. Letzteres habe ich aber mangels Spülmaschine nicht ausprobiert 😉 Ich vermute, dass man sie auch mangels der überstehenden Kanten (wie bei Tupper) und mit der quadratischen Form auch gut im (Tief-)kühlschrank stapeln könnte, wenn man mehrere hätte.

Die Dichtungsgringe und Verschlussgummis (Naturkautschuk) kann man auch in verschiedenen Farben nachkaufen, falls mal einer reißen sollte.

Die Preise bewegen sich zwischen 16 und knapp 22 Euro, je nach Größe. Ist bei meinem Studentenbudget leider meist nicht drin, aber für qualitativ hochwertige Boxen nicht unüblich.

Advertisements

Die Swak und Hydrophil Zahnbürste

15 Mrz

 DSC_0351      Die Swak Zahnbürste und die Hydrophil Zahnbürste haben in meinem Bad Einzug erhalten. Ich habe beide schon in einem vorherigen Beitrag als biologisch-abbaubare, vegane und erdölfreie Zahnbürsten genannt, besitze sie aber selbst erst seit kurzer Zeit.

DSC_0315

Die Swak kam zuerst an: Eine Zahnbürste aus Erdölfreiem, biologisch-abbaubaren Bioplastik, mit einem wechselbaren Bürstkopf aus Miswakholz. Diesen sollte man alle paar Wochen (4+Wochen) wechseln – ich habe mir noch keine „Köpflis“ dazu bestellt, da ich insgeheim hoffe, mir ein paar aus dem Miswak Holz dass ich habe zurecht zu schnitzen 😉 Aber mal sehen ob das klappt – die Köpflis sind ja völlig rund und werden sehr schnell angenehm weich beim putzen – zu hart ist auf jedenfall kein Problem, und sie putzt ordentlich. Etwas frech fand ich, dass auf der Rechnung mehr Versandkosten berechnet wurden als tatsächlich auf dem Paket stand.

DSC_0343Zur Benutzung: Es gibt zwar pulverisiertes Miswak als „Zahnpulver“ auf der Swakseite zu kaufen, aber eigentlich kann man die Swak komplett ohne Zahnpasta benutzen. Das Wichtigste an der Zahnreinigung ist schließlich das Bürsten! Das macht die Swak auch zur tollen Zahnbürste für zwischendurch – vor dem Fernseher, vor dem PC, beim Gassi gehen einsam auf den Feldern… ein Swak-täschchen muss definitiv noch genäht werden, damit ich sie besser mitnehmen kann.

Die Swak ist sehr ergonomisch, und man kommt durch das Zahnbürsten Design überall hin. Allerdings ist „swakken“ viel zeitaufwendiger als konventionelles putzen.

Das Köpfchen ist sehr klein, und es braucht seine Zeit, bis man alle seine Zähne von allen Seiten abgearbeitet hat. Da wird einem bewusst, wie wichtig gründliches Zähneputzen ist. Aber sauber werden die Zähne – nur die Reinigung der Zahnkronen (z.T. tiefe Zahnkronen) ist sehr ungewohnt. Ich bin nicht ganz überzeugt, dass die Swak das hinkriegt – vielleicht persönliche Paranoia. Beim Benutzen der Swak hatte ich auch sehr starken Speichelfluss. Vor allem bei der Reinigung der hintersten Zähne musste ich bei den ersten Malen aufpassen, dass ich nicht verstehentlich sabbere! Das Köpfli habe ich auch bisher ein paar mal wieder festgedreht, aber es ist nie von selbst herausgefallen. Es wird wie eine Schraube in den Griff hineingedreht.

DSC_0344

Nun ist gestern (endlich, es dauerte etwas) die Hydrophil Zahnbürste, mit eher konventionellen Design angekommen. Die Hydrophil Zahnbürste ist der „Environmental Toothbrush“ und „Bogobrush“ sehr ähnlich. Sie sieht von der Farbgebung aus wie eine Bogobrush, ist aber komplett biologisch-abbaubar, inklusive Borsten, wie die „Environmental Toothbrush“.

DSC_0339 Sie besteht aus Bambus (ich glaube, die Griffe werden in China gefertigt), pflanzlicher Farbe und den Nylon4/Charcoal Borsten. Die Zahlungsoptionen waren etwas eingeschränkt, fand ich. Entweder Paypal oder … gar nicht. Ich habe das Family Pack für €13, 90 und die Versandkosten waren auch nicht von schlechten Eltern: ca €5 waren es, wenn ich mich recht erinnere.

DSC_0340

Das Putzen mit der Hydrophil Zahnbürste war angenehm – Bürsten nicht zu hart, und mit dem recht schlanken Bürstkopf kommt man auch überall schnell hin. Ich finde es gut, dass die Borsten nicht tierischen Ursprung sind, denn davon halte ich u.a. aus hygienischen Gründen wirklich gar nichts. Die Hydrophil Bürste hat alles sauber gekriegt, wie es eine Zahnbürste tun soll. In die (rein pflanzliche) Farbe habe ich zur Unterscheidung der Bürsten Buchstaben geritzt.

DSC_0348

Es besteht Hoffnung… biologisch abbaubares Plastik

6 Nov

Eigentlich habe ich mir nichts besonderes gedacht, als ich von irgendwo Zuhause mir ein paar Kugelschreiber geschnappt habe um ihn in der Uni zu verwenden. Dann die Erkenntnis, als ich den Kuli in der Uni ein bisschen rumgedreht habe in der Hand:

Und ich hatte diesen Stift nicht einmal absichtlich ausgewählt oder gekauft! Welch Freude 🙂

Mein Kugelschreiber is doch tatsächlich dazu fähig, zu verrotten! Biodegradable! Ist das zu fassen? 🙂

Natürlich habe ich vorher schon von biodegradable plastic gehört… Einkaufstüten, die gescheiterte Chipstütenaktion (Leute, schüttet die Chips halt in Schüsseln! Das machen wir immer!!)… Und dann werde ich tatsächlich in meinem Alltag damit überrascht. Hihi!

Wild aus dem Internet gesammelte Links zu biologisch-abbaubare Kulis kaufen:

www.idealo.de
www.amazon.de –> selbe Marke, „Paper-Mate“ (Die Minen für die Stifte gibt’s auch von der Marke & biologisch abbaubar!)

es gibt auch Biodegradable Paintball/Softgun Munition… selbst wenn ich die wohl nicht kaufen würde… und Biodegradable Seife für’s Zelten!!

Ich gesteht, jetzt bin ich leicht willkürlich geworden 🙂

Aber hier noch Biodegradable Klarsichtfolien… HundebeutelMüllbeutel…(alles auf Amazon gesehen jetzt) und einen ganzen Shop namens BioApply für Biodegradable Tüten und Taschen! Allerdings in der Schweiz. UPs.

Ich habe so direkt bisher wenig Erfahrung mit Biodegradable Plastic gemacht, plane das aber demnächst zu ändern. 🙂

Aber Moment! Ist denn auch alles was grün wächst, Gras? Was sagt Wikipedia (die immer kritisch zu betrachtende Quelle)?

http://de.wikipedia.org/wiki/Biologisch_abbaubarer_Werkstoff

Ergo, es gibt Naturstoffe die sich nicht selber abbauen, und die biologisch-abbaubare Kunststoffe sind zu verschiedenen Graden abbaubar… manche schneller, manche langsamer. Und es gibt einen Unterschied zwischen „kompostierbar“ und „biologisch abbaubar“. Und „Bio-Plastik“ ist nicht gleich „Biologisch-abbaubares Plastik“ Ahja.

Kann mein Kuli jetzt also verroten oder nicht?