Osterlämmchen: glutenfrei und vegan

18 Apr

Es gehört in meiner Familie zur Tradition, zum Osterfrühstück ein Osterlamm auf den Tisch zu bringen – aus Kuchenteig, versteht sich, nicht die Variante, die mal selbstständig blöken konnte. Und seit ich vor ein paar Jahren auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt (!) eine gebrauchte Backform mit vier Lämmchen (die Backform meiner Mutter bäckt „nur“ eines, dafür aber größer) erstanden habe, ist die Aufgabe, für dieses Gebäck zu sorgen ohne konkrete Absprache irgendwie an mich übergegangen.

Nun stellt sich allerdings die Frage, wer die überzähligen Lämmchen bekommt – wir essen schließlich nicht mehr als eines selbst. Und weil ich mit unserer Nachbarin und mit Stephie zwei Personen als Empfänger im Auge hatte, die etwas spezielle Bedürfnisse im Bezug auf Nahrungsmittel haben (unsere Nachbarin verträgt kein Gluten und Stephie ist bekanntermaßen hauptsächlich vegan), habe ich mich voller Enthusiasmus ans Ausprobieren neuer Kuchenrezepte gemacht.

Der erste Kommentar, den meine Mutter parat hatte, als ich ihr von meinen Plänen erzählte, war: „Vergiss es! Ich esse nix, in dem kein Ei ist!“

Nach einigem Hin und Her ist es uns allerdings gelungen, einen Kompromiss zu schließen: Wenn ich ein zufriedenstellendes Rezept finde, darf ich dieses Jahr vegan backen. Glutenfrei war nicht das große Problem, denn dafür musste ich nur das herkömmliche Mehl durch Buchweizen- und Kartoffelmehl ersetzen.

Also gab es in Freiburg schon mal eine Probe-Backrunde, in der ich verschiedene Fruchtmuse als Eiersatz ausprobiert habe. Das Ergebnis: Apfel und Rhabarber schmecken zwar toll (Rhabarber war, denke ich, sogar mein Lieblingsgeschmack unter den ausprobierten), sinken aber etwas ein. Banane und Mango behalten dafür schön ihre Form.

Reste eines Mangomuffins

Nun bin ich aber persönlich kein riesiger Mangofan (ich mag den Geschmack ab und zu, aber meistens eher nicht so gerne) und mein Bruder lehnt Banane ab.

Im Endprodukt habe ich also als Geschmackszutat Apfelmus mit einer kleineren  Menge Banane und einem Rest Mango vermischt.  Die Lämmchen haben eine schöne Form bekommen und schmecken nach Kokos-Apfel mit einem Hauch Banane-Mango. 😀


Einziger Wehrmutstropfen: In meinem ersten Versuch habe ich Apfelmark verwendet, also ungesüßtes Mus. Für die Lämmchen stand das nicht zur Verfügung (es seidenn, ich hätte es selbst gekocht, was ich kurz in Erwägung gezogen, dann aber für dieses Mal wieder verworfen habe), ich habe die Menge zugesetzten Zuckers unterschätzt und deshalb etwas übersüßt.

Nun gibt es also pappsüße Osterlämmchen. 🙂

Ein Bild davon, wie sich das fertige Produkt auf unserem Osterfrühstückstisch ausgenommen hat, werde ich bei Gelegenheit (hoffentlich denke ich dran) nachliefern.

(Anm. Stepheph: Dies ist ein wiederveröffentlichter Beitrag von Rebecca  aus dem Jahre 2011)

Advertisements

3 Antworten to “Osterlämmchen: glutenfrei und vegan”

  1. stepheph 21. April 2011 um 20:43 #

    Uiuiui, da freue ich mich ja doppelt auf deinen Besuch! Ich habe auch mal Banane als Eierersatz in Muffins probiert, war wirklich lecker. Mir ist zwar die Frucht Banane als Mahlzeit zuwider (aussen trocken, innen schleimig… wäääh!), aber den Geschmack der Banane/pürierte Banane finde ich klasse!

    Als Eiersatz habe ich auch schon Sojamehl in Pfannkuchenteig verwendet (ein-zwei Esslöffel) und einfaches Pflanzenöl für andere Muffins (in denen war aber auch die leicht dickflüssige Kokosmilch drin – die Muffins waren deshalb herrlich locker!)

    Neben Banane, Fruchtmus, Sojamehl, Öl und dem klassischen Eiersatz auf dem Reformhaus (Angeblich aus Maisstärke und Lupinenmehl), habe ich auch von Stärkemehl an sich und gemahlene Leinsamen mit Wasser gehört. Ich glaube das kann man individuell je nach Gebäck machen 🙂

    Mhm, ich freu mich schon auf mein fruchtiges Lämmchen… jamjam.
    Rebecca erinner mich dann an „Loukouma“ wenn du da bist! Ich vergesse bei jedem deiner Besuche es hervorzuholen.

  2. Lython 10. Juni 2014 um 13:46 #

    Könntest du noch das Rezept von den Lämpchen reinstellen? Oder sagen welches Mehl du verwendet hast? Ich suche da immer Ideen, da glutenfrei backen, nicht immer so einfach ist 🙂

Trackbacks/Pingbacks

  1. Ei, Ei, Ei… « mueckeblog - 30. März 2012

    […] sei hier an unsere Beiträge vom letzten Jahr erinnert: meinen Bericht über vegane und glutenfreie Osterlämmchen und der fotografische Rückblick, komplett mit Tips zum Eierfärben mit […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: