Dreierlei Hanfseife

22 Feb

DSC_0298

Warum Seife aus Hanföl?

Nun der erste Grund ist eigentlich immer derselbe: Hanf ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, der sehr leicht anzubauen ist, ergiebig ist, und lokal angebaut werden kann, und hat hautfreundliche Eigenschaften. Vor einigen Jahrzehnten war es üblich Hanföl, da günstig, zur Seifenherstellung zur Verwendung. Heutzutage ist der Rohstoff leider etwas teurer – hoffentlich ändert sich das wieder mit steigender Beliebtheit und einer Legalisierung des Rauschmittel, das aus einem speziell gezüchtetem Hanf gewonnen werden kann, denn dann wäre der weitflächige Anbau mit weniger bürokratischen Hürden verknüpft.

Eigenschaften von Hanföl

Reife Hanfsamen haben einen Ölgehalt von ungefähr 30- 35%. Die verschiedenen Pflanzenstoffe -Vitamine (vor allem B-Vitamine und Vitamin E), Carotinnoide und Chlorophylle – werden durch Kaltpressung erhalten und herausgelöst. Da Hanföl zu über 70% aus den ungesättigten Fettsäuren Linolen- und Linosäure besteht (übrigens noch stärker in Leinöl verhanden), ist es ausgesprochen gesund. Linolensäure und Linolsäure sind gut für den Blutgerinnungsprozess und hemmen Entzündungen. Besonders hautfreundlich und gut für Neurodermitis. (Hanfkleidung wird übrigens auch bei empfindlicher Haut empfohlen.)

Hanföl eignet sich für Seifen (und Kosmetik allgemein) wegen seinem hohen Anteil an „Triacylglycerinen“ – ein Lipid, bestehend aus verschiedenen Fettsäuren. In den überfetteten Hanfseifen besteht auch noch ein Anteil unverseiftes, reines, hautpflegendes Öl. Da das auch allgemein der Fall bei überfetteten Seifen – es macht Sinn auf hochwertige Öle zu schauen, wenn man diese Seifen kauft – oder herstellt. (Quelle)

Meine Seifen:

DSC_0297

Ich habe vor kurzem einige Hanfseifen geschenkt bekommen, und mein definitver Liebling ist die Seife „Hanföl und Peelingeffekt„. Ich habe lange und ausgiebig an dieserDSC_0295 grünfarbenen Seife geschnuppert: Sie erinnert an Wald, Kiefernadeln und dem Parfüm „Irish Moss“. Und an das grüne Pflegeschaumbad aus meiner Kindheit. Der Peelingeffekt ist sehr intensiv und kommt von harten gelbbraunen (Pflanzen?)teilen in der Seife, die angenehm massieren und reinigen, gerade das finde ich angenehm. (Allerdings habe ich bei der Inhaltsangabe keinen Teil gefunden der die Peelingteile für mich plausibel benennt.) Dazu eignet sie sich auch besser als eine Badeseife als meine zwei weiteren Seifen. Sie schäumt gut. Typisch bei der Reinigung mit Seife ist, wenn man sie am ganzen Körper anwendet, dass die Haut sehr … rutschfest wird. Aber wenn man möchte kann ich ja danach eine Körpermilch nehmen – aber das ist nicht soo mein Ding obwohl ich sie schon mal für trockene Hände und Füße verwende, obwohl sie sehr flüssig ist (kommt ja auch in einer Plastikflasche und ist nicht vegetarisch :/). Ausser manchmal, wenn die Haut stellenweise sehr ausgetrocknet ist, aber seit ich da einmal diese Körpermilch drauf habe, ist das nicht wieder gekommen.

DSC_0304

Bei der benutzten Seife unten sieht man die Teile, die den Peelingeffekt erzeugen.

DSC_0291Die Seife „Hanföl und Lavendel“ ähnelt der Hanfölseife mit Peelingeffekt sehr stark in Geruch, wenn auch nicht durch ihr Aussehen. Sie hat zwar eine sehr feine Lavendelnote, aber dafür eine intensive lila Farbe (nicht blau wie auf hanfprodukte.de… finde ich zumindest). „Hanföl und Malve“ riecht am intensivsten von den drei, und hat einen ziemlich intensiven, grünen Farbton, etwas grassiger als die „Hanföl undDSC_0293 Peelingeffekt“ 😉 . Malve ist übrigens eine Zierpflanze die hauptsächlich für ihr Aroma verwendet wird, aber hat laut Hanfprodukte.de auch eine reizmildernden Effekt (die verkaufen die Seifen aber auch). Malvenblütentee kann man aber auch trinken.

Die Inhaltsstoffe der Seifen sind auf der Seite auf der sie angeboten werden aufgeschlüsselt auch immer mit „Wirkung“ – das gefällt mir wirklich gut. Allerdings immer im Auge behalten dass hier Verkäufer und Anpreiser (also nicht ich, sondern die Seite :D) die selbe Instanz sind 😉

Alle Seifen sind (leider) in Plastikfolie verpackt gewesen.

Advertisements

Eine Antwort to “Dreierlei Hanfseife”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Auf Tuchfühlung mit Hanf | mueckeblog - 1. März 2014

    […] ich schon Hanftee, Hanfseife und Hanfprotein ausprobiert habe und Hanfmilch und kandierte Hanfnüsse selber gemacht habe, wollte […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: