Nussmilch selber machen

21 Feb
DSC_0309

Mandelmilch links, Hanfmilch rechts.

Ich will eigentlich seit ewigen Zeiten schon Mandelmilch selber machen ausprobieren, und hatte es bisher doch nicht getan. Vielleicht ein Trauma von der missglückten Sojamilch? Wenn ich vielleicht mal ein Rezept nachgeschaut hätte, wäre mir wenigstens klar geworden dass man NICHT Unmengen von Nüssen für Nussmlich braucht, wie ich mir eingebildet hatte.

Mein kleiner Vorrat an Hanfnüssen waren jetzt der Auslöser, dass ich es doch mal probiere – ich habe sowohl 50g Hanfnüsse/Hanfsamen eingeweicht, wie auch 200g Mandeln. Nussmilch besteht im Prinzip ja nur aus Nüssen und Wasser in verschiedenen Verhältnissen. Ich mische Nüsse und Wasser im Verhältnis 1:4. allerdings habe ich auch schon ein Rezept mit dem Verhältnis 1:10 gesehen. Je mehr Nüsse man zugibt, desto cremiger wird es. Also: Experimentieren! Ich werde erst mal etwas mehr Nüsse nehmen – schliesslich kann man immer noch verdünnen!

DSC_0293 DSC_0294

Mückeblog ist seit Anfang des Jahres nun auch auf einigen Social Media Netzwerken unterwegs (Facebook, Instagram, Pinterest) und auf Pinterest entdeckte ich einen Nussmilchpost von Steffi Kochtrotz von kochtrotz.de. Steffi hat multiple Allergien und Unverträglichkeiten und beschreibt ihren Weg und ihre veganen, glutenfreien, fruktosearmen (und so weiter!) Rezepte. Vor kurzem hat sie eine Cashew-Erdnuss-Milch vorgestellt, die mit Pürierstab oder Mixer herstellbar ist. Sie hat auch so einige Mandelmilchrezepte die man nicht vorher einweichen muss, die sowohl mit Thermomix  und Mixer machbar sind. Übrigens meint sie auch, dass man nicht unbedingt ganze Nüsse nehmen müsste, sondern könnte auch Gemahlene hernehmen. Selbst habe ich das allerdings noch nicht probiert… aber es hat ja auch nicht jeder zufällig einen Mixertechnisch vollausgestatteten Elternteil.

Übrigens gibt es auf kochtrotz.de auch selbsterfundene Rezepte für sojafreien und milchfreien Joghurt und Frischkäse! Die Dame sollte Kochbücher schreiben.
Ein weiteres Nussmilch Grundrezept (mit Verhältnis 1:4) mit eingeweichten Nüssen habe ich auf nordisch roh entdeckt. Und auch Frau Momo wartet mit einem Mandelmilchrezept auf.

Da es eine Jungfernfahrt ist, und die Nüsse eingeweicht bekömmlicher sein sollen, habe ich meine Mandeln und Hanfnüsse erstmal eingeweicht, und werde auch erst mal das Verhältnis 1:4 nutzen.

DSC_0296Ich habe die Nüsse zunächst einige Stunden eingeweicht, damit sie bekömmlicher und leichter zu mixen sein würden

Mandelmilch

DSC_0297.

.

DSC_0299 DSC_0300  Die Mandeln habe ich im Thermomix zerkleinert. Und die Hanfnüsse, da kleiner im Personal Blender.

.

.

.

.

.

  Es werde Milch! Nach etwa 2 Minuten auf den höheren Stufen.

.

.

.

.

.

.

Dann mit Trichter und Sieb – ich habe ein recht grobes genommen, daher noch viel Mandelmatsch in der Milch gehabt – in ein Gefäß filtern. Laut Steffi Kochtrotz hält sich die Mandelmilch 4-5 Tage.

Geschmack: Nussig, natürlich etwas wässriger als tierische Milch. Am Cremigsten schmeckt sie frisch, finde ich. Ich würde bei der Verwendung von der Milch immer mit einer Prise Steviapulver süßen.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Hanfmilch 

(oder: dasselbe nochmal mit Hanf…)

DSC_0302

Hanfnüsse im Personal Blender klein machen, nochmal mit Wasser mixen, filtern und Fertig!

Die Hanfmilch ist nicht ganz so homogenfarben wie die Mandelmilch – liegt sicher auch daran, dass Schalen mitdabei waren. Diese sind ziemlich schwer, und lassen sich leicht rausfiltern.

Dafür ist der übrige Hanfmatsch pur ziemlich knusprig (wegen den Schalen, aber nicht auf gute Weise) und ziemlich ungeniessbar. Wenn man ihn jedoch in einem Auflauf bäckt oder kocht wird er weicher.  Man hätte definitv mehr rausfiltern können – fürs erste war eben ein gröberes Sieb im Einsatz.

Geschmack: intensiver nussiger als Mandelmilch, sollte definitiv gesüsst werden… schmeckt gesüsst dafür noch besser! Ich bin definitv versucht, doch mal die teuren geschälften Hanfnüsse zu kaufen und Hanfmilch zu machen.

Im Hintergrund übrigens unser „Stevia Streuer“ 😉

Nochmal zusammengefasst:

Anm.: Ein toller Tipp von Silke auf der „Der Mückeblog“ Facebookseite: Zum Süßen frische Früchte (z.B. eine Banane) oder Trockenfrüchte (z.B. Feigen) mitpürieren.

(1) Mandelmilch

Zutaten:
200g Mandeln
1 Liter Wasser
Stevia zum Süßen
Wasser zum Einweichen

Gerätschaften: Schüssel, Sieb, Mixer
Anleitung: Nüsse ein paar Stunden einweichen, Einweichwasser wegschütten, dann im Mixer (ob es anders als mit Thermomix oder Personal Blender funktioniert hab ich noch nicht probiert) zerkleinern. Wasser zugeben, ca 2 Minuten durchmixen. Mit einem Sieb und Trichter in eine Flasche filtern, mit einer Prise Stevia süßen.

(2) Hanfmilch

Zutaten:
50g Hanfnüsse
200ml Wasser
Wasser zum Einweichen, Stevia zum süßen..
Selbes Verfahren wie bei Mandelmilch nur mit Personal Blender.
Ich habe Hanfnüsse mit Schale verwendet, obwohl die Milch mit geschälten Nüsschen sicher noch viel delikater werden würde. Aber die schweren Schalen setzen sich auch immer gut ab. Geschälte Hanfnüsse sind wie schon öfters erwähnt echt teurer… muss bei einem Studentenbudget nicht sein.

…und der Nussmatsch?

Ich wollte eigentlich „vegan almond meatballs“ machen, doch durch schurkische Intervention wurde die Pampe aus passierten Tomaten, dem Nussmatsch, einer mexikanischen Gewürzmischung und Leinsamen viel zu flüssig. Ich habe etwas Mehl zugegeben und stattdessen einen (leider undokumentierten und sehr experimentellen) Auflauf gebastelt: Eine Lage Passierte Tomaten mit Mexikanischer Gewürzmischung bestreut in eine Auflaufform, ungekochte Nudeln darüber streuen, dann die Nussmasse und schliesslich Zwiebelringe. Kurz bevor der Auflauf fertig ist (ich schätze 20-30 Minuten auf  180 Grad Umluft, war jedoch völlig nach Gefühl) kann man noch Scheibenkäse über die Zwiebel legen und schmelzen lassen.

Advertisements

Eine Antwort to “Nussmilch selber machen”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Auf Tuchfühlung mit Hanf | mueckeblog - 1. März 2014

    […] ich schon Hanftee, Hanfseife und Hanfprotein ausprobiert habe und Hanfmilch und kandierte Hanfnüsse selber gemacht habe, wollte ich doch endlich mal in den […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: