Kleines Tutorial: Löcher stopfen. So mach ich das.

12 Dez

Ich hoffe dieser Post ist nicht zu Basic im Sinne von „Das wussten wir ja alle eh schon…“DSC_0058

Nicht nur bei Socken, auch bei T-shirts und anderen Kleidungsstücken schleichen sich Mikrolöcher ein. Wie verhindern, dass die größer werden? Diese Methode ist eigentlich das ganz normale Stopfen, wie es mir mal meine Großmutter gezeigt hat. Kann für Socken, T-shirts, so ziemlich jeden Stoff angewandt werden. Bei Jerseystoffen (T-shirts, Söckchen etc) und etwas gröber gestrickten Socken ist es natürlich um einiges unfauffälliger.

Zunächst: Möglichst einen Faden finden der (im Gegensatz zu hier, er ist nur der Anschaulichkeit wegen weiss) möglichst die selbe Farbe und Dicke hat wie der eigentliche Stofffaden. Vor allem bei sichtbaren Stellen ist dies wichtig. (In diesem Fall wird ein Loch in einer Strumpfhose mit Nähmaschinengarn geflickt.)

1. Ich umnähe gern erst mal das Loch 1-2 mal, dies ist aber nicht unbedingt nötig. Genug vom Anfangsfaden über lassen, haltet ihn bei den ersten Stichen einfach fest. Danach verrutscht er nicht mehr.

DSC_0059

DSC_00612. „Längs“ über das Loch nähen. Immer ein paar Stiche im Stoff, über das Loch, ein paar Stiche gegenüber. Nicht zu fest zusammenziehen, sonst verzieht sich der Stoff! Ein Stoffei kann zur Stabilität hergenommen werden, doch ein Stüch Karton oder irgendein anderer Gegenstand geht auch. In dem Falle dieser Strumpfhose und dieses Loches bin ich selbst dieser Gegenstand (haha). Ganz kleine Löcher gehen auch ganz ohne, man muss eben achtsam sein, dass man den Faden nicht zu sehr zusammenzieht. Ich versuche auch beim Stopfen möglichst so zu nähen, dass die Kanten nach innen gefasst werden. Also dass ich, wenn ich in den Stoff (wenn ich auf die rechte Seite Schaue) immer von oben einsteche.

DSC_00633. Quer über das Loch nähen. Dabei möglicht abwechselnd die Nadel unter und über die Längsfäden weben. Ansonsten genau wie 2! Ihr kreiirt ein Schachbrettmuster, mit dem ihr das Loch schliesst. Falls nachdem ihr fertig seit noch größere leere Stellen zwischen den Fäden sind die ihr nicht haben wollt, einfach nach Gefühl weiter weben.

DSC_0064

4. Faule(hust)verknoten das Anfangs- und Endstück, aber das ist hier und beim Stricken verpöhnt. Ansonsten die Enden einfach gut verweben, das hält zum einen gut, zum anderen scheuert ihr euch (bei Socken vor allem!) nicht an dem Knoten. Ich habe schon Löchlein in T-shirts mit Nähmaschinenfaden geflickt, und 3 cm Löcher mit dickerem Garn.

DSC_0065

Ich führe ja inzwischen immer mein entzückendes Reisenähset mit, so kann man in einer freien Minute schnell Löchlein stopfen.

Advertisements

Eine Antwort to “Kleines Tutorial: Löcher stopfen. So mach ich das.”

  1. hjördis 29. Juni 2017 um 13:43 #

    Dankeschön!
    Versuche das nun auch mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: