Mission Vegane Mensa – ein Zwischenstand

7 Jun

Dieser Blog liegt brach – und ich kann noch nicht einmal sagen, dass mir das nicht bewusst wäre! Stephie bloggt momentan anderswo, ist also „entschuldigt“, aber dass ich so lange nicht geschrieben habe, lag hauptsächlich daran, dass sich mir kein vernünftiges Thema für einen Beitrag anbieten wollte. In den verganengen Wochen habe ich kaum eine neue plastikfreie Alternative gefunden oder einen genialen veganen Ersatz für irgendetwas gefunden… sieht man einmal davon ab, dass Stella mich durch ihren Blog darauf aufmerksam gemacht hat, dass man Seitan selber machen kann! Wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert!

Jetzt allerdings wird es vielleicht Zeit, doch mal einen Einblick in ein Projekt zu geben, das mich schon seit längerem beschäftigt: die Veganisierung der Freiburger Mensen!

So weit, eine komplett vegane Mensa einzuführen, wollen wir ja gar nicht gehen. Was uns aber wichtig ist – wir, das ist ein Häufchen Studierender zusammengewürfelt aus Mitgliedern des Umweltreferats im u-asta Freiburg, der Fachschaft Soziologie und einigen nicht an bestimmte Gruppen „gebundenen“ Leuten – was uns also wichtig ist, ist dass Veganer*innen wenigstens die Möglichkeit haben, sich ebenso wie ihre Kommiliton*innen in Mensen und Cafeterien verpflegen zu können – schließlich zahlen wir den selben Studentenwerksbeitrag und haben mit den selben Stundenplanengpässen zu kämpfen!

Schon im vergangenen Semester haben wir uns deshalb zusammengesetzt, um eine Liste an Forderungen zu erstellen, die im Folgenden immer wieder verändert, verbessert und ausgefeilt wurde, bis wir sie schließlich vor zwei Wochen dem Studentenwerk präsentieren konnten. Zum Teil stießen wir damit wohl auf offene Ohren (und sprachen sogar Dinge an, die bereits in Planung waren), zum Teil lässt sich schwer sagen, wie es unseren Ideen weiter ergehen wird, aber zunächst einmal zu dem, was wir wollten:

– Schaffung einer veganen Alternative in der Mensa – wobei wir uns bewusst waren, dass es schwierig wird, zu den bestehenden Angeboten einfach ein weiteres hinzuzufügen, schließlich hat auch die Mensa nur begrenzte Kapazitäten. Das vegetarische Essen wenigstens an einigen Wochentagen auch vegan zu machen oder sogar immer so zu gestalten, dass eventuelle un-vegane Bestandteile weggelassen werden können (z.B., indem die Joghurtsoße einfach übersprungen wird), schien uns aber durchaus gangbar.
– Kennzeichnung der Essen direkt an der Ausgabe und auf dem Speiseplan (auch im Buffet), d.h. insbesondere:
    – was ist vegetarisch/vegan?
    – was enthält:
– Schweinefleisch, Rind (wird bereits ausgewiesen?), Gelatine?
– Milch bzw. Milchprodukte (interessant nicht nur für solche „Exoten“ wie uns… sondern auch für Menschen mit Laktoseunverträglichkeit!)
         – Ei
         – Bio / regionale / nachhaltige (z.B.MSC) / Fair Trade Inhaltsstoffe
– vegane Salatsoßen bei den fertigen Salaten oder noch besser: Salate ohne Soße und mit selbst hinzufügbarem veganem Dressing – dann weicht das Ganze auch nicht so durch und schmeckt besser.
– Erweiterung des veganen Angebots am Buffet (wo man an manchen Tagen Glück haben und eine vollständige vegane Mahlzeit bekommen kann… an manchen Tagen aber auch nur die Auswahl zwischen Reis, Reis und Reis hat).
– nicht direkt mit dem veganen Anliegen, dafür aber mit allgemeinen Nachhaltigkeits-Überlegungen verknüpft: Kleinere Portionen,  damit nicht so viel zurück geht – größtenteils sind die Portionen wirklich riesig, und für Leute mit großem Hunger gibt es ohnehin immer die kostenlose „Nachschlagtheke“ – die natürlich auch ein veganes Angebot haben sollte.
– mindestens eine vegane Alternative unter den belegten Brötchen und süßen Stücken der Cafeterien
– vegane „Milch“ (Soja-, Reisdrink, idealerweise regionales, evtl. Hafer- oder Dinkel-„milch“) in Cafeterien, eine laktosefreie Variante gibt es schon – warum also nicht einfach zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Pflanzen“milch“ enthält ebenfalls keine Laktose.
Klingt nach mühsamem Kleinkram? Ist es auch. Genau wie die Tatsache, dass sogar auf einzelne Essenskomponenten und vegane Alternativen extra hingewiesen werden muss – was, Gemüse muss man gar nicht in Butter schwenken? Da könnte man auch Pflanzenfett nehmen? Sensation!
Aber nur so ändert sich anscheinend was. Angeblich wurde die Tofu-Currywurst, die es inzwischen als Alternative zur „normalen“ Currywurst gibt,  auf explizite Nachfrage von Studi-Seite eingeführt.
Na also – baby steps, aber immerhin! Ich freue mich derweil über kleine Neuerungen, beispielsweise den Salat ohne Dressing (mit veganer Alternative zum selber anmachen), oder die Tatsache, dass veganges Essen tatsächlich auch mal bewusst angeboten wird, wie beispielsweise an diesem Mittwoch „Soja Gulasch Gärtnerin mit Bandnudeln und Bohnen“, wie man sieht in etwas anderer Zusammensetzung… aber trotzdem sehr lecker:
Wenn es jetzt demnächst noch vegane Muffins oder etwas in der Art für meinen süßen Zahn gibt… dann bin ich fast wunschlos glücklich. 😉
Advertisements

4 Antworten to “Mission Vegane Mensa – ein Zwischenstand”

  1. Anna Maier 5. Juli 2012 um 20:25 #

    Hallo,

    ich bin gerade auf der Suche nach den Leuten, die sich für eine vegane Mensa einsetzen (ich habe da was munkeln hören 🙂 und bin so auf euren Blog gestoßen …
    Hättet ihr Lust auf Vernetzung? Die Tierrechts-Initiative Freiburg organisiert nämlich gerade ein großes Picknick, bei dem sich alle kennenlernen können, die sich irgendwie für Tierrechte/ veganes Leben/ damit zusammenhängende Themen einsetzen.

    Meldet euch einfach, falls ihr Interesse habt.

    Liebe Grüße,
    Anna

    Hier die Einladung:

    Liebe Vega-Teams,

    die Tierrechts-Initiative Freiburg e.V. (TIF) iniziiert am 15. Juli ein veganes Mitbring-Picknick im Seepark.
    Ihr seit dazu herzlich eingeladen!

    Wir merken immer wieder, dass es in Freiburg viele verschiedene Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen gibt, die sich für Tiere einsetzen möchten oder es schon tun. Manchmal weiß man aber gar nicht, dass es diese Gruppen überhaupt gibt oder man weiß nicht wie sie sich engagieren. So bekommt man viele Aktionen nicht oder zu spät mit. Diese Tatsache ist sehr schade und man nimmt sich die Chance, sich gegenseitig stark zu machen, zu unterstützen oder zu informieren.

    Sicher gibt es bei Euch Themen oder Aktionen, die für einen möglicherweise gemeinsamen Verteiler interessant sein könnten, weil die/der Eine oder Andere sich dafür interessieren oder mitmachen würden.
    Das zwanglose Picknick soll Gelegenheit zum Kennenzulernen geben.
    Wir suchen Wege der Vernetzung und zum Informationsaustausch.

    Wir würden uns sehr freuen, Euch beim veganen Picknick kennenzulernen.

    Freundliche Grüße,
    i.A. Doreen Schulze

    Tierrechts-Initiative Freiburg e.V. (TIF)
    Postfach 5724
    79025 Freiburg
    Telefon: 07724-3872
    e-Mail: tif@tierrechte.de
    http://www.tif.tierrechte.de

    • repek 5. Juli 2012 um 22:11 #

      Hallo Anna!
      Wie schön, dass du auf uns gestoßen bist… Stephie wohnt ja nicht in Freiburg, aber ich habe auf jeden Fall Lust (und werde auch noch ein paar vegan-affine Menschen in meiner Umgebung ansprechen)! Allerdings kann ich noch nicht versprechen, dass ich zu dem Picknick auftauchen werde, ich bin nämlich am selben Tag zu einem Geburtstags-Brunch eingeladen… gibts denn eine Uhrzeit für die Veranstaltung?

      • Anna Maier 6. Juli 2012 um 10:11 #

        Hallo,
        schön! Ich würde mich auf jeden Fall freuen, Dich/euch mal kennenzulernen.
        Hier noch die fehlenden Infos, bei der Einladung war noch ein PDF dabei, dass ich vergessen hatte:

        Veganes Mitbring-Picknick Seepark

        Die Tierrechts-Initiative Freiburg e.V. (TIF) iniziiert am 15. Juli ein veganes Mitbring-Picknick.
        Alle, die kommen möchten, sind herzlich eingeladen!

        Unsere Idee:

        In Freiburg gibt es viele verschiedene Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen, die sich für Tiere einsetzen möchten oder es schon tun. Meistens weiß man aber nicht, dass es Euch überhaupt gibt oder wie Ihr Euch engagiert. So bekommt man viele Aktionen nicht oder zu spät mit. Damit nimmt man sich die Chance, sich gegenseitig stark zu machen, zu unterstützen oder zu informieren.
        Das zwanglose Picknick soll Gelegenheit zum Kennenzulernen geben.
        Wir suchen Wege der Vernetzung und zum Informationsaustausch.

        Wo?

        Seepark, bei der Ökostation

        Wann?

        Sonntag, 15. Juli ab 14 Uhr (Ausweichtermin bei Regen: 22. Juli)

        Was wird gebraucht?

        Für das vegane Mitbring-Picknick bringt Ihr einfach mit, was Ihr gern essen und trinken möchtet, oder mit anderen teilen möchtet.
        Außerdem solltet Ihr Eure Decken, Teller, Becher und Besteck nicht vergessen.

        Gegen 16 Uhr bieten wir die Möglichkeit mit „Suche und Biete“- Plakaten zum Austausch und zur Vernetzung:

        Zum Beispiel:
        TIF sucht: zuständige Person für Homepage, Pflege für Netzwerk veganer Familien, Unterstützung für Tierrechtsprojekte in Kitas und Schulen, MithelferInnen auf dem Lebenshof in Waldkirch…

        TIF bietet: Einkaufs- und Restaurantliste zu „Vegan in Freiburg“, einen veganen Stammtisch, Treffen einmal im Monat, Organisation und Erfahrung von Tierrechtsaktionen, umfangreiches Infomaterial…

        Also, kommt zahlreich!
        Eure TIF

        Gerne weitersagen.

  2. Anna Maier 20. Juli 2012 um 08:07 #

    Das Picknick wurde auf den 22. Juli, also kommenden Sonntag verschoben, da es letztes Wochenende so geregnet hat. Würde mich freuen, euch zu sehen!

    Liebe Grüße,
    Anna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: