Lieblingssandwich: Tofu Rosso mit Senf, Tomate und Salat

16 Feb

Im Hintergrund lächelt das Kartoffeltier 🙂

 

Ich kaufe nicht besonders oft Tofu, da der Seidentofu nicht in vielen Läden zu kaufen ist, ich stattdessen Sojajoghurt esse und mir der „normale“ feste Tofu nicht besonders schmeckt. Eine Ausnahme aber ist Tofu Rosso – er ist auf meinem Lieblingsbagel/Panini/Sandwich im Cosmos Hearts Café in Augsburg (leider nicht auf dem Menü im Internet zu finden).  Ich kaufe ihn, wenn ich Zuhause mein Lieblingssandwich nachstellen möchte.

Rezept Lieblingssandwich:

Zutaten, für zwei Toasts:

2 Scheiben Toast (Alternativ Bagel, Panini, Brot…)

Senf

1/2 Packung Tofu Rosso

1 Tomate

Salz, Pfeffer

2 oder mehr Blätter Salat

Zusammenstellung:

Einfach in obiger Reihenfolge aufeinanderstapeln: Senf auf Toast, Tofu auf Senf, Tomatenscheiben auf Tofu, Salz/Pfeffer auf Tofu, Salat auf Salz/Pfeffer 🙂

Heute habe ich auch ein wenig Öl und Essig über die Salatblätter geträufelt. Beim Essen die Symphonie des Tofu Rosso mit Senf und dem frischen Gemüse/Salat geniessen und glücklich sein…

Mein nächstes Projekt ist heute abend der Versuch, Tofu selbst herzustellen (und später hoffentlich selbst Tofu Rosso-artiges herzustellen!) mit Gerinnungsmittel (ich denke da gerade an Zitronensaft oder ähnliches) und wenigen – keinen – aussergewöhnlichen Hilfsmittel.

Advertisements

3 Antworten to “Lieblingssandwich: Tofu Rosso mit Senf, Tomate und Salat”

  1. Mausflaus 16. Februar 2012 um 20:19 #

    ich bin ja der meinung, dass bei den ganzen tofusorten die es mittlerweile glücklicherweise gibt, für jeden was dabei ist. mein liebling ist der mandel-nuss-tofu von alnatura.den esse ich auch am liebsten aufs brot. tofu rosso ist mir zu fettig und bröseligt.

  2. Nini 16. Februar 2012 um 23:04 #

    Auf Tofu selbstmachen bin ich gespannt mal wieder 😉 also du meinst die masse, nicht nur marinieren= das würde dann nämlich gut zur tofu-plastikfrei-frage in zu den blätterteigschnecken auf meinem blog passen.

    • stepheph 17. Februar 2012 um 14:18 #

      Genau, nicht so ein „Weiterverarbeiten/Umarbeiten“ wie bei der Schokolade. Und der Beitrag auf deinen Blog hat mich auch inspiriert, gleich sofort meinen Versuch zu machen. Der hatte ein etwas kurioses Ergebnis, aber ich versuche es demnächst gleich wieder. Heute muss ich nur zu meinem Nebenjob, daher werde ich keine Zeit haben den ersten Versuch einzustellen… Ich warte vermutlich, bis ich es nochmal versuche, bevor ich darüber schreibe. Ansonsten: Es gibt viele Rezepte, die den Prozess Sojabohnen -> Sojamilch -> Tofu dokumentieren. Ich werde, denke ich, erst mal den Brunofischer Sojadrink probieren und mich dann nochmal ans Sojamilch selber machen und weiterverarbeiten wagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: