Bienenpaten im Raum München and Beyond

7 Sep

Neulich war ich für die Johanniter unterwegs um zu versuchen Leute zu überzeugen die sozialen Dienste zu unterstützen.

Jedenfalls war ich in diesem sehr idyllischem Ort namens Geisenbrunn an einem unglaublich heissen Tag, der nicht so schlimm war weil in der Mitte des Dorfes der Geisenbrunner Brunnen mit eiskaltem Trinkwasser war. Hier, in Geisenbrunn habe ich von der Bienenpatenschaft erfahren – es war ein recht lustiger Moment:

“Moment mal, werter Herr, ich will SIE doch von MEINER guten Sache überzeugen, nicht andersrum!!”

Jedenfalls, hier ist die Seite: Falls man da in der Nähe wohnt kann man sogar das Bienenvolk (dessen Pate man ist und dessen Stock man dekorieren darf wie man will) in seinem Garten haben und durch die Newsletter übers Imkern lernen… ich wollte das schon immer mal…

Aber weil ich eine Schwäche für Bienen habe und wichtig finde dass die rumfliegen und Blümchen bestäuben, esse ich auch trotz meines vorherrschenden Veganen Lebenstils noch Honig. Ich glaube das Bienen nicht so wahnsinnig leiden unter gedrängten Haltungsverhältnissen ;-) Die machen das auch so. Allerdings sollte ich das vielleicht genauer recherchieren bevor ich hier willkürliche “ich glaube” Statements mache ô.o Und Bruderherz fragen warum er keinen Honig mehr isst.

P.S.: Säuglinge sollten keinen Honig essen! Honig ist zu einem geringen Teil toxisch (giftige Blumen und so – Hummelhonig ist beispielsweise in manchen Jahreszeiten sehr sehr giftig!) und es wird eine Verbindung zum Plötzlichen Kindstod vermutet. Auch DAS sollte ich nochmal recherchieren…

Advertisements

2 Antworten to “Bienenpaten im Raum München and Beyond”

  1. Daniel 20. September 2011 um 15:40 #

    Servus, hier kurz und knapp ein paar Antworten:

    – nein, Bienen leiden nicht unter dem, was wir bereits Gedränge nennen würden, aber es kann ihnen trotzdem zu eng werden, dann geraten sie in Schwarmstimmung und das Volk teilt sich. Ein Teil fliegt mit der bisherigen Königin weg, die zurückbleibenden Bienen „machen sich“ eine neue Königin und leben glücklich bis ans Ende aller Tage.
    – Veganer lehnen jegliche tierischen Erzeugnisse ab, also auch Honig.
    – Säuglinge sollen generell keine unbehandelten Naturprodukte essen (weil Bakterien und Keime enthalten sein können), also auch keinen Honig
    – „Hummelhonig“ streicht sich niemand aufs Brot, darum sind die Inhaltsstoffe kein Problem

    Beste Grüße & bee happy
    Daniel

  2. mueckeblog 20. September 2011 um 18:54 #

    Dann bin ich wohl kein richtiger Veganer ;-), kam wohl nicht ganz raus dass mir klar ist dass man Hummelhonig NICHT isst :D. Das hat mir der Bienenpatenmann erzählt, und in meinem Bienenbuch „Robbing the Bees“ wurde auch mal erwähnt dass der reine Honig von manchen Pflanzen auch giftig sein kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: