Großgebinde – Buying in Bulk

12 Apr

Gestern haben Rebecca und ich uns darüber unterhalten, dass man im Bioladen und auch sonstwo nicht in großen Mengen einkaufen kann. Ergo, höchstens 1kg Päckchen in Plastik abgepackt  kaufen kann.

In amerikanischen „Öko“ Märkten, wie beispielsweise Whole Foods, ist „buying in bulk“ üblich – nämlich dass ein großer Eimer Reis/Bohnen/Flocken bereitsteht und man sich dann die gewünschte (kleine/große ;-))Menge in eine eigene Tasche oder gestelltem Behälter abfüllen kann. Es geht auch darum, dass man damit die gekaufte Menge auch von Mehl und Gewürzen selbst bestimmen kann.

Natürlich musste ich gleich recherchieren, ob es denn irgendwo Bio-Großpackungen zu kaufen gibt! Und siehe da, das entscheidende Stichwort ist „Großgebinde“. Und diese sind zumeist in Papier verpackt!

Als ich die folgenden Seiten durchgestreift bin, hatte ich zum einen Lust mein Ganzes Geld hier auszugeben (sobald ich wieder etwas habe!) und zum anderen Lust darauf zu kriegen meinen eigenen Whole-Foods-artigen- Laden aufzumachen 😉

http://www.newstartcenter.biz/

http://bionaturhandel.de/ 

Viel Spaß beim Stöbern. Ich kann kaum erwarten hier ein paar Sachen zu bestellen. Vor allem die 10 oder 25 kg Packungen Sojabohnen habe ich im Auge. Ich hab mir gerade geschworen Sojamilch nur noch selbst herzustellen (Fort mit euch, Tetrapaks!!) und auch einzufrieren für späteren Gebrauch.

P.S.:

Im Moment suche ich nach Geschäften, die die Möglichkeit bieten selber abzufüllen… Ich vermute, mir fehlt die passende Terminologie, oder die Geschäfte sind zu klein, um eine Internetpräsenz zu haben. Zudem muss man sagen, dass „Bulk Bins“ auch sauber und dicht verschlossen gehalten werden müssen, damit kein Ungeziefer rein kommt, Getreide u.ä. nicht an der Luftfeuchtigkeit verdirbt, und die Schaufeln zum-  naja^^ – schaufeln auch regelmäßig gereinigt werden.

Bisher habe ich nur einen Bioladen in Düsseldorf gefunden, bei dem scheinbar Gewürze und auch Olivenöl selber abfüllen kann (http://www.oekoma.de/), (inzwischen mehr dazu in diesem Blogeintrag) und viele Teegeschäfte füllen auch in mitgebrachte Dosen ab.

Und vor kurzem (Ende 2013 inzwischen) wurden beim Lidl sowohl „Großgebinde“ an gerösteten und gesalzenen Pistazien und Mandeln gesichtet, wie auch Litschis. Eine neuere Linkzusammenstellung findet ihr in unserem neuerem Post „Großgebinde II“

Advertisements

4 Antworten to “Großgebinde – Buying in Bulk”

  1. repek 12. April 2011 um 13:47 #

    Essig und Öl (und auch alkoholische Getränke) kann man sich in „vom Fass“ Läden abfüllen lassen… http://www.vomfass.de/
    Ich hab noch nie probiert, eine eigene Flasche mitzubringen (mein einziger Einkauf dort war bisher ein Geschenk, das ich in eine schöne, extra dazu gekaufte Flasche habe abfüllen lassen), aber vermutlich machen sie auch das.

    Die Kette gibt es in ziemlich vielen Städten, auch kleineren, und man kann über die Homepage suchen, wo sich in der Nähe eines befindet.

    Öle gibts z.T. auch in Bio-Qualität, bei Essig hab ich das bisher noch nicht gesehen. Aber vielleicht mal im Geschäft direkt nachfragen?

  2. repek 12. April 2011 um 13:50 #

    Ach ja, und zu den Papierverpackungen… grundsätzlich finde ich das auch gut, die sind jedenfalls kompostier- oder recycelbar.

    Allerdings schneiden Papierverpackungen, was dne Energieaufwand angeht, nicht besser ab als Plastiktüten… es wäre also erstrebenswert, wiederverwendbare Verpackungen zu benutzen (deshalb wäre es ja so schön, aus „Bulk Bins“ einkaufen zu können) bzw. wenn schon eine Wegwerfverpackung sein muss, möglichst große Mengen auf einmal zu kaufen – dann sinkt der Verpackungsaufwand pro Mengeneinheit.

  3. Zora 12. September 2012 um 22:45 #

    Hi,
    der Blogpost ist zwar schon uralt, aber der eine Link, der noch funktioniert hat mich zum jauchzen gebracht. Endlich gibt es, wenigsten theoretisch eine bulk Option. Mann müßte halt einige Leute zusammenbringen, dass man eine Großbestellung aufgeben und es dann verteilen kann. Ein privater bulk-food-store sozusagen. Interessante Option, die ich mal durchdenken muss.
    Jedenfalls danke für’s Recherchieren – mich treibt es auch in die Verzweiflung, dass in den amerikanischen Blogs alle immer ganz lässig „in bulk“ kaufen und das hier schlicht nicht möglich ist. Also danke nochmal!

  4. Lisa Maria Koßmann 9. November 2013 um 10:05 #

    Danke für diesen Eintrag, zu dem Thema recherchiere ich auch gerade – solange ich noch in London bin, genieße ich das Bulk Buying, aber zurück in Deutschland brauche ich gute Alternativen!
    Unsere Blogs haben einiges gemeinsam …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: